Jack (kapitel 3)

0 Aufrufe
0%

Danke an alle Leser auch besonderen Dank für die Kommentare.

Es tut mir leid, wenn ich in diesem Kapitel keine Ideen meiner Leser hinzufügen konnte, aber ich verspreche, dass sie im nächsten Kapitel hinzugefügt werden.

Ich hoffe, Sie genießen dieses Kapitel und kommentieren Sie bitte, wie Sie darüber denken.

Ich zog Tina heraus und rollte sie, dass ich kurz davor war, wieder zu kommen, und ich muss fertig werden, also tauchte ich in Tina ein und fickte sie, bis ich ihr meinen Saft spritzte.

Sie zitterte, als sie spürte, wie das warme Sperma in sie spritzte, und sie füllte ihren Orgasmus erneut.

Dann brachen wir alle auf den spermagetränkten Laken zusammen.

Jeder von uns ist mit anderen Säften klebrig.

Wir wachten etwas später auf, jeder von uns wollte den anderen nicht wecken.

Ich konnte die Uhr sehen und entschied, dass wir uns besser fertig machen sollten oder wir würden unsere Reservierungen für das Abendessen verlieren.

Ich löste mich aus dem Gewirr der Körper und weckte die Mädchen.

„Steh auf! Es ist Zeit für eine weitere Dusche oder lass uns nach getrocknetem Sperma riechend zum Abendessen gehen.“

habe ich angekündigt.

Beide Mädchen begannen sich zu bewegen, bevor Tammy sich faul ausstreckte und fragte: „Würdest du mich vor dem Abendessen noch einmal ficken? Ich mag es wirklich.“

Tina und ich lachten beide und sagten ihr später, dass uns die Zeit davonliefe.

Er fing an zu schmollen und blieb auf dem Bett liegen.

Ich wollte diese kleine Schlampe für die Nacht, die ich geplant hatte, nicht lange aufbleiben lassen, also ging ich mit schwingendem Schwanz zum Bett hinüber.

Er dachte, ich würde nachgeben, als ich mich auf die Bettkante setzte.

Ich erwischte sie dabei, wie sie sich sehr schnell bewegte, ich nahm sie an den Armen und zog sie auf ihren Schoß, den Bauch nach unten und den Hintern in die Luft und gab ihr 4 harte Schläge auf ihren nackten Arsch.

Sie schrie und als ich sie losließ, sprang sie auf und rannte zu Tina.

Tina sah sie an, lachte und sagte: „Versteck dich nicht hinter mir.

„Ich glaube, es hat ihr gefallen!“

Ich sagte „Vielleicht will sie mehr“.

Und ich fing an, auf sie zuzugehen.

Sie schrie erneut und rannte ins Badezimmer.

„Nicht mehr, mir geht es nicht mehr gut. Schau, ich fange mit der Dusche an.“

Namens.

Wir konnten das Wasser laufen hören und Tina und ich gingen beide ins Badezimmer, um sie zu erreichen.

Wir stiegen alle in die große Dusche und fingen an, uns gegenseitig einzuseifen.

Bald waren wir mit dem Waschen fertig und fingen an, ein wenig zu spielen.

Ich drückte einige Titten und rieb einige Muschis.

Während die Mädchen sich spielerisch darüber stritten, wer als nächstes meinen Schwanz bekam.

Tammy gab auf und umarmte ihre Schwester.

„Danke, dass du es mit mir geteilt hast. Ich habe es geliebt und ich liebe dich dafür. Oh, und danke für deine Hilfe. Ich mag es wirklich, wenn du meine Muschi leckst, während er mich fickt.“

Tina sagte es ihm.

Dann drehte sie sich um, umarmte mich und sagte: „Danke, dass du so nett zu mir bist.

Das heißt, sie ging in der Dusche auf die Knie und lutschte meinen Schwanz in ihren Mund, um etwas Action zu haben.

Dabei umarmte mich Tina und bedankte sich mit einem Kuss.

Dann schrie er und sprang.

Während sie mich küsste, zog sich Tammy von meinem Schwanz zurück und leckte ihre Schwester.

Sie fuhr mit ihrer Zunge in die Ritze ihrer Schwester.

Dann stand er auf und sagte: „Ich mache euch beide später fertig. Das war nur ein kleines Beispiel.“

Damit verließ sie die Dusche, schnappte sich ein Handtuch und fing an, sich abzutrocknen.

Tina und ich folgten ihm.

Sobald sie trocken waren, gingen die Mädchen, um sich anzuziehen, und ich wollte mich rasieren, bevor ich ausging.

Ich kümmerte mich um alles und ging hinaus, um beide Mädchen angezogen zu finden.

Jeder von ihnen trug anständige Hosen und Blusen.

Wir hätten das Restaurant und sogar den Club so betreten können, aber ich wollte sie zeigen.

„Diese Kleider passen nicht.“

Ich sagte „zieh dich aus, wir müssen was besseres für dich finden“

Beide Gesichter wechselten von Lächeln zu Beschämtheit.

„Aber Ihres ist das Beste, was wir mitgebracht haben.“

sagte Tine.

„Ich glaube, deshalb habe ich sie gekauft.“

verkündete ich, als ich die Klamotten, die ich gekauft hatte, aus dem Schrank nahm.

Ein verwunderter Blick, gefolgt von einem Freudenschrei von beiden Mädchen, als sie die Kleider griffen.

Sie zogen sich schnell aus und als sie anfingen, die neuen Kleider zu tragen, „keine BHs oder Höschen“.

Ich habe sie gewarnt.

Jeder von ihnen sah mich mit einiger Besorgnis an, aber sie gehorchten.

Als sie angezogen waren, sah ich sie an und bekam sofort eine Erektion.

Die Kleidung war identisch.

Vorne tief geschnitten mit einer tiefen Linie zwischen den Brüsten, die bis zur Mitte des Bauchnabels reichte, sogar kurz, sie waren lang genug, um ihre Brötchen zu bedecken.

Der Agent hier ist allein, gerade lange genug, um sie zu decken.

Wenn sie ihre Beine beim Gehen zu sehr beugten oder streckten, würden sie exponiert sein.

Endlich waren sie rundum dicht.

Sie sahen einander an und sahen mich dann wartend an.

„Wie geht es uns?“

fragte Tine.

Ich habe nicht gleich geantwortet.

Ich ließ einfach meine Hose fallen und fing an, meinen Schwanz zu streicheln.

„Ich denke, das bedeutet, dass es uns gut geht.“

Tammy kicherte.

Sie sahen besser als OK aus.

Ich hätte sie in jedes 5-Sterne-Hotel in DC bringen und 1000 Dollar pro Nacht bekommen können, ohne es zu versuchen.

Ich ließ meinen Schwanz los und zog meine Hose hoch, packte jedes Mädchen am Arm und ging zur Tür.

Ich war glücklich.

Mein Freund Steve hatte für uns reserviert.

Ich kannte das Restaurant und den Club.

Das Essen war immer großartig und der Service ausgezeichnet.

Es grenzte an und gehörte denselben Leuten, denen der Nachtclub gehörte.

Der Nachtclub war einer der Orte im Haus, wo man vor der Tür Schlange stand und wenn die Mädchen hübsch genug waren und wenn man richtig gekleidet war und man den Türsteher genug durchrutschen ließ, ließen sie einen herein.

Aber bei den meisten dieser Orte kennt man das

Richtige Leute, es gibt immer einen anderen Eingang.

Steve kannte die richtigen Leute und in diesem Fall war der andere Eingang durch das Restaurant.

Wir hatten ein tolles Essen mit Fisch und Steak.

Wir aßen alle, bis wir Kaffee und Getränke aufgepumpt hatten, um unser Essen zu reparieren.

Nach eineinhalb Stunden Abendessen und Getränken sagte uns unsere Kellnerin, unser Tisch im Club sei fertig und wenn wir ihr folgen würden, würde sie uns dorthin bringen.

Er führte uns durch eine Tür und in einen kurzen Korridor und auf den Balkon des VIP-Clubs, wo ein Tisch auf uns wartete.

Beide Mädchen waren ziemlich beeindruckt, dass ich die Kraft hatte, uns sogar noch viel weniger zu einem reservierten Tisch im VIP-Bereich zu bringen.

Der Ort fing gerade an zu rocken.

Wir bestellten Getränke und beobachteten die Menge für eine Weile, bevor wir beide Mädchen auf die Tanzfläche nahmen und eine Weile unser Ding machten.

Endlich war ich bereit für einen weiteren Drink, aber beide Mädchen wollten bleiben und tanzen.

Also ging ich alleine zurück auf den Balkon.

Dies war die Nacht, in der ich eine wichtige Lektion darüber lernte, wie man Frauen aufreisst.

Wenn du allein auf die Suche nach Frauen gehst, kannst du erfolgreich sein, wenn du es gut machst, deshalb nennen sie es „Glück haben“.

Wenn Sie mit gut aussehenden Frauen gehen, werden andere Frauen dies bemerken und möglicherweise auf Sie zukommen.

Aber wenn Sie mit zwei Dynamitfüchsen auftauchen, haben Sie die Wahl zwischen den Frauen.

Es hat etwas mit der Gemeinheit zu tun, die Frauen in sich haben.

Sie wollen, was der andere hat.

Darin sind sie schlechter als Jungen, viel schlimmer.

Ich habe es mir in den folgenden Jahren selbst bewiesen, indem ich mit meinen Cousins, Freunden, Ehefrauen, irgendwem in Bars und Clubs gegangen bin.

Während der kurzen Fahrt von der Tanzfläche zum Balkon wurde ich zweimal von zwei sehr sehr heißen Frauen angesprochen.

Sie strahlten beide nur Sex aus und waren offensichtlich sehr hilfsbereit.

Ich lehnte ihre Einladungen dankend ab.

Mit einem „Vielleicht später, finde mich in einer Stunde oder so“.

An jedem anderen Ort, bei jeder anderen Gelegenheit, hätte ich die Chance genutzt, aber heute Abend war ich zufrieden mit dem, was ich hatte.

Hey, ich bin ein Junge und das macht mich für viele Frauen zu einem Schwein, aber ich bin kein Schwein.

Ich bin glücklich mit dem, was ich habe.

Ich ging zurück zum Tisch, nahm mein Getränk und sah den Mädchen beim Tanzen zu.

Sie hatten offensichtlich Spaß und taten alles, um die Aufmerksamkeit jedes Einheimischen zu erregen, zappelten in ihren passenden kurzen Kleidern herum und beugten sich gelegentlich ein wenig vor und gaben der ganzen Tanzfläche einen Schuss auf ihre Ärsche oder Ärsche, ihre Fotzen vor ihnen tat

ziehen Sie das Kleid herunter.

Zwei sehr große Hänseleien.

Nach einer Weile machte der DJ eine Pause und die Mädchen gingen zurück an den Tisch, aber es schien, als ob alle einheimischen Jungs versuchten, ihnen Getränke zu besorgen.

Sie machten keine Fortschritte in der Menge, bis Tina Tammy zu sich zog und ihre Lippen festhielt sowie ihren Arsch packte.

Die meisten Typen, die ihnen einen Drink ausgeben wollten, verschwanden plötzlich und dachten, es wäre Zeitverschwendung.

Da bemerkte ich, dass jemand mit mir am Tisch saß.

Ich drehte mich um und wurde vom Anblick einer wirklich umwerfenden Rothaarigen begrüßt, die neben mir am Tisch saß.

„Tut mir leid. Ich glaube, Sie haben den falschen Tisch.“

sagte ich ein wenig nervös, weil ich wusste, dass die Mädchen kommen würden.

„Nein, ich weiß es nicht. Ich dachte, ich würde mich dir anschließen, da deine Freunde damit beschäftigt sind zu tanzen.“

Sie hat geantwortet.

„Sie waren mit Tanzen beschäftigt, sie kommen zurück und ich möchte wirklich Ärger vermeiden.“

Ich sagte zu ihr.

Anstatt zu gehen, streckte er seine Hand aus: „Hi, ich bin Amy.“

Ich nahm ihre Hand und sagte: „Ich bin Jack, jetzt bitte.“

„Mach dir keine Sorgen um sie. Ich kümmere mich um sie.“

Sie lachte.

Da näherten sich die Mädchen.

„Tut mir leid, ich glaube du bist an meiner Stelle.“

Tina sagte mit ausgestreckten Krallen: „Dann zu mir.“ Fühlst du dich allein, während wir weg waren?

„Tina, Tammy, das ist Amy, sie hat sich gerade hingesetzt.“

sagte ich in der Hoffnung, eine Situation zu entschärfen, die dazu führen könnte, dass ich nicht bald wieder ficke.

„Ich wollte nur den Typen treffen, der so heiße und schöne Mädchen hat.“

Amy sagte: „Keine Sorge, ich hätte nicht versucht, es zu stehlen. Ich weiß, dass ich gegen ein paar heiße Kerle wie euch keine Chance hätte. Wie auch immer, ich würde keinen dummen Typen wollen.

gib euch zwei für mich auf.“

Oh, es war glatt.

Mit diesen wenigen Worten zogen sich die Klauen zurück und begannen zu stolzieren.

Sie fuhr fort.

Komplimente für ihren Tanz, ihr Haar, wie schön es war.

Bald fing ich an, mich wie der seltsame Mann draußen zu fühlen.

Mit diesen wenigen Komplimenten fingen die drei an, sich wie alte Freundinnen zu benehmen.

Tammy muss gespürt haben, dass ich mich langsam ausgeschlossen fühlte oder dass sie sich ihren Platz in der Hierarchie sichern wollte.

Sie ging hinüber und setzte sich mit einem Arm um meinen Hals auf meinen Schoß, zog meinen Kopf in ihr Dekolleté.

Da sich die Mädels beruhigt hatten, bestellte ich für alle vier Getränke.

Wir saßen, tranken und redeten, bis die Musik wieder anfing.

Tammy wollte tanzen, also ging ich mit ihr auf die Tanzfläche und ließ Tina und Amy allein.

Das machte mich etwas nervös.

Wir tanzten ein paar Lieder, bevor Tina und Amy sich uns anschlossen.

Es war interessant, mit allen drei Frauen zu tanzen.

Sie bildeten einen Kreis um mich und Tina und Tammy schämten sich nicht, ihre Hände auf mich zu legen und mich zu berühren, wo sie wollten.

Aber ich war überrascht, als Amy anfing, ihre Hände auf meinen Arsch zu legen und mich dann zu reiben.

Dann, als Tina anfing, ihren Schritt an meinem zu reiben und Tammy sich mir anschloss, wusste ich, dass ich bereit war.

Ich konnte ihn unterbrechen und zurück zum Tisch gehen.

Alle drei folgten mir und wir bestellten wieder Getränke und nahmen sie mit an Deck.

Es war ein Deck im zweiten Stock etwa 12 Fuß über dem Boden, wo die Leute hingingen, um etwas Luft zu schnappen oder sich zu unterhalten, ohne dass die Musik so laut war, und da der einzige Weg dorthin über den VIP-Balkon führte, waren nicht viele Leute darauf . es.

Wir wanderten ans Seitenufer und lachten, redeten und tranken.

Wieder umringten mich die drei Mädchen mit dem Rücken zum Geländer, Tammy zu meiner Rechten, Tina in der Mitte und unsere neue Freundin Amy zu meiner Linken.

Tina stellte ihr Getränk ab, legte ihre Arme um meinen Hals und begann einen sehr leidenschaftlichen Kuss.

Wir standen ein paar Minuten da und unterhielten uns, bevor sie mich losließ, dann übernahm Tammy und ziemlich genau das Gleiche, außer dass sie in ihrer neu gefundenen Sexualität ein wenig mutiger war, sie fingerte mich, während ich ihren Arsch mit einer freien Hand rieb.

Es brach bald ab und plötzlich hatte ich Amys Lippen auf meinen fixiert, während Tina und Tammy lächelten.

Der nächste Schritt war völlig unerwartet, denn als Amy weglief, öffnete Tina meine Klappe und zog meinen jetzt sehr harten Schwanz heraus und fing an, mich zu saugen, während die anderen beiden Mädchen zusahen.

Keiner von ihnen verschwendete Zeit damit, mir nahe zu kommen und mich zu streicheln und sich zu küssen, wann immer sie konnten.

Ich habe versucht, beiden die gleiche Aufmerksamkeit zu schenken, als Tina mich in die Luft gesprengt hat, hier auf der Brücke, vor aller Augen der Welt.

Als Tina meinen Schwanz lutschte, wurde ich ziemlich schnell aufgeregt und bald hatte ich eine Handvoll von Tammys Arsch in meiner rechten Hand und bewegte meinen Finger zu ihrer Muschi.

Dann wurde ich mutig und beschloss, dasselbe mit Amy zu versuchen, aber ich stellte fest, dass sie, obwohl ich es schaffte, ihren Rock hoch genug zu ziehen, um meine Hand hineinzubekommen, ein Höschen trug.

Zu diesem Zeitpunkt begann Tammy sichtlich erregt zu werden.

Ich beendete meinen Kuss mit ihr und ging zurück zu Amy und strich ihr über den Hals. Ich sagte: „Meine Mädchen tragen keine Unterwäsche und Tammy ist froh, dass sie es jetzt nicht ist.“

Amy sah Tammy an und fing an, ihr Höschen herunterzuziehen.

Als er sie bis zu ihren Oberschenkeln brachte, streckte Tina die Hand aus und half ihr, sie ganz nach unten zu bringen, ohne ihren Schritt bei meinem Blowjob zu unterbrechen.

Dann, als ich nach unten schaute, fuhr er mit seiner Hand über Amys Muschi und streichelte sie leicht.

Sie nahm den Schwanz lange genug aus ihrem Mund, um zu sagen: „Sie hat eine schöne Muschi.“

Und sie schluckte meinen Schwanz wieder in ihren Mund.

Jetzt machte ich mich an die Arbeit an Amy.

Ich glitt mit meiner Hand in ihren Arsch und steckte meinen Finger in ihr Loch.

Ich stellte fest, dass sie so nass war, dass ihr bereits Saft über ihre Beine tropfte, also glitt ich mit zwei Fingern hinein.

Er dankte ihm mit einem Stöhnen in meinem Mund.

Dann, während ich mit meiner Zunge Amy rang, spürte ich, wie Tina sich von meinem Schwanz löste und sich zu meiner Rechten bewegte und Tammy sich in die Mitte bewegte und auf die Knie fiel und anfing, meinen Schwanz in ihren Mund zu schieben, sich weit zu öffnen und ihn zu schlucken, bis ich Schlag ihn

die Rückseite seiner Kehle.

Ich fuhr fort, meine Finger in Amys Muschi zu arbeiten, als ich an ihrem Mund vorbeiging, um Tina zu treffen, während ich sie küsste, meine Hand in ihre Muschi gleiten ließ und anfing, sie zu bearbeiten.

Während ich mit Tina beschäftigt war, hörte ich ein Stöhnen von Amy „It’s so hot I’m about cum“.

Und dann konnte ich spüren, wie sein Saft an meiner Hand und an seinem Bein herunterlief.

Ich nahm meinen Mund lange genug von Tina, um zu sagen: „Amy kam gerade an der Hand.“

Tina brachte ihren Mund zurück zu meinem und mit einem Stöhnen kam sie auch.

Jetzt spürte ich, wie Tammy sich von meinem Schwanz löste und aufstand und ein anderer Mund ihren ersetzte.

Ich wusste, dass es Amy sein musste und ich hatte recht.

Als ich nach unten schaute, sah ich diese Masse roter Haare in meinem Schritt vergraben.

Jetzt bekam ich einen Tag-Team-Blowjob.

Ich füllte meine Hand mit Tammys Arsch und Muschi und wichste meine beiden Mädchen, während unser neuer Freund mir auf der Außenterrasse des Clubs einen lutschte.

Ich sah mich kurz um und sah ein paar andere Leute mit uns auf der Brücke, meistens auf der anderen Seite.

Ein Paar beobachtete uns genau und es schien, als würden sie sich jeden Moment gegenseitig befreien.

Ich sah ein paar Frauen, die uns mit anscheinend eifersüchtigen Blicken ansahen, und der Rest ignorierte, was in unserer Ecke passierte.

Wir gingen eine Weile so.

Ich konnte den Mädchen sagen, dass alle drei darauf achteten, mich nicht wütend zu machen, nur um mich sehr interessiert zu halten.

Als ich einmal meinen Mund von Tammys wegzog und zu Tina hinüberging.

Tammy hat mir eine Frage gestellt.

„Willst du Amy für uns ficken?“

Ich sah ihr in die Augen und sah nur Leidenschaft, keine Eifersucht, dann sah ich Tina an und sah dasselbe.

„Ich weiß nicht, ob du das willst.“

Ich antwortete.

Amy hatte das alles gehört und stand auf.

Sie hatte immer noch meinen Schwanz in ihrer Hand und sie rieb ihn an ihrer Muschi, als sie mir in die Augen sah und sagte: „Es gibt nichts, was ich jetzt mehr will“.

Das heißt, ich entschied mich und trug sie zurück zum Tisch hinter ihr.

Sie wusste sofort, was ich vorhatte, als sie ihren Arsch darauf legte und ihren Rock hochzog, der eine sehr schöne Muschi mit einer Masse feuerroter Haare zeigte.

„Bitte fick mich hart und schnell.“

Sie sagte, als sie ihre Beine spreizte: „Ich möchte, dass du in mich kommst.

Ich tauchte meinen Schwanz in sie und stellte fest, dass sie eng war.

Sehr eng und ich wusste, dass ich in diesem nicht lange durchhalten würde.

Als ich abpumpte, sagte ich: „Das ist nicht fair. Du bist schon gekommen und Tina ist gekommen, aber Tammy ist noch nicht gekommen.“

„Ja, das tue ich. Einmal, als ich deinen Schwanz lutschte, habe ich mich selbst gefingert.“

Tammy antwortete mit einem Lächeln.

Und einmal, als wir vier tanzten, rieb ich mich an Amys Bein, um abzusteigen.

Also mach dir keine Sorgen um mich, fick sie blöd.“

Ich tat bereits mein Bestes, um sie so hart wie möglich zu rammen.

Es war so eng, aber so nass und glatt.

Es fühlte sich wie Samt um meinen Schwanz an.

Während ich damit beschäftigt war, sie zu knallen, glitt Tina mit ihrer Hand unter ihre Bluse und rieb ihre Titten.

Ich nehme an, Tammy fühlte sich ausgeschlossen, als sie sah, wie diese Tammy zu ihrer Schwester kam.

Mit der kombinierten Stimulation meines Schwanzes, der in ihre Muschi gleitet, und der Mädchen, die auf ihre Brüste achten, kommt sie.

Er hat das Mädchen auf dem ganzen Tisch ausgeleckt, auf den ich sie gelegt habe.

Aber ich war noch nicht fertig, ich rammte weiter ihre Muschi, bis ich diese vertraute Schwellung in meinem Schwanz spürte und Sperma durch meine Eier strömte und gegen die Innenseite ihres Leibes spritzte.

Ich stand eine Minute lang da und erholte mich von meinem eigenen Orgasmus, bevor ich meinen Schwanz herauszog und ihn in meine Hose steckte.

Amy lag immer noch auf dem Tisch und genoss anscheinend den Höhepunkt ihres eigenen Orgasmus.

Ich stand da und betrachtete ihren entblößten roten Busch und bemerkte, wie mein Sperma aus ihrer Muschi zu sickern begann.

Anscheinend sah Tammy dasselbe, als sie mich wegstieß und sagte: „Ich werde es nicht vergeuden lassen.“

Als er sich hinkniete und anfing, Amys Schlitz zu lecken, saugte er das ganze Sperma, das austrat, auf.

Amy stöhnte nur und sah zu, wie Tammy ihre Fotze trank.

„Ich hatte noch nie eine Frau, die mich gegessen hat.“

sagte er, als er seinen Kopf auf den Tisch legte.

„Ich glaube, ich habe etwas verpasst.“

Tammy beendete die Reinigung von Amys Muschi von meinem Sperma und stand auf.

Amy, inzwischen weitgehend geheilt, stand ebenfalls auf.

„Leute, ihr seid unglaublich. Als ich mich heute Abend angezogen habe, hätte ich nie gedacht, dass ich am Ende Sex mit einem Mann haben würde, den ich noch nie in der Öffentlichkeit im Club getroffen hatte, geschweige denn, dass er bereits zwei Mädchen haben würde und eine von ihnen mich essen würde aus.

während der andere mit meinen Möpsen spielte.“

Sie sagte.

„Wir mögen dich. Du wirst noch ein bisschen länger mit uns kommen, oder?“

fragte Tine.

„Du wirst uns nicht einfach für einen schnellen Fick benutzen und uns dann fallen lassen, oder?“

Tammy intervenierte mit diesem schmollenden Kind im Gesicht.

„Ich würde gerne wenigstens den Rest der Nacht bei euch sein.“

antwortete Amy.

„Nun, jetzt, wo es geklärt ist, lass uns noch einen Drink holen und ein bisschen mehr auf der Tanzfläche schütteln.“

Ich habe angeboten.

Damit gingen wir wieder hinein.

Die nächsten zwei Stunden tranken, tanzten und amüsierten wir uns im Allgemeinen.

Ich habe eine Weile gebraucht, um das herauszufinden, aber Mädchen haben mich nie allein gelassen oder unbeaufsichtigt, sollte ich sagen.

Wenn ich nicht tanzen würde, wäre mindestens einer von ihnen bei mir, normalerweise auf meinem Schoß.

Ich sagte etwas zu Tina, dass sie mich im Auge behalten sollte.

Sie lächelte und sagte: „Wir schützen unser Gestüt vor all den geilen Frauen hier. Wir mögen Amy und wir sind froh, dass du sie kennengelernt hast, aber 5 ist eine Menge. Abgesehen von den beiden, die uns auf dem Deck beobachtet haben, waren sie es um dich anzusehen

Warten auf eine Chance und wir geben ihr keine “

„Nun, ich muss zugeben, dass ich froh bin, dass du die Zahlen niedrig halten willst, weil ich nicht sicher bin, ob ich es euch dreien recht machen kann, ganz zu schweigen von einem 4. oder 5. Platz.“

Ich lachte.

„Wir machen uns keine Sorgen, wir wissen, dass du mit uns dreien klarkommst. Werden wir Amy heute Abend zu uns nach Hause einladen?“

Sie fragte.

„Willst du mich?“

Ich antwortete

„Ich glaube, sie will und Tammy und ich wollen, dass sie es will?“

sagte Tine

„Okay, dann fragen wir, bist du bereit oder willst du noch ein bisschen hier bleiben?“

„Nun, ich weiß nichts über die anderen beiden, aber ich will deinen Schwanz bald in mir haben. Ich war die ganze Nacht geil. Es ist so gut, in diesen tollen Kleidern zu tanzen und sie alle zur Schau zu stellen. Ich fühle mich so eine Schlampe und

Ich liebe es.

Ich weiß, dass Tammy das auch tut.

Ich glaube, er würde dich auf der Tanzfläche ficken lassen.

Sie ist so eine Schlampe geworden!“

sagte Tine.

„Manchmal, wenn ich darüber nachdenke, kann ich kaum glauben, dass sie vor weniger als einer Woche noch nicht einmal einen Schwanz gesehen, geschweige denn einen berührt oder ihn im Mund hatte. Vor 6 Stunden war sie noch Jungfrau. Jetzt Sie war noch Jungfrau.

Sie bettelt darum, gefickt zu werden und isst Sperma aus einer Muschi und will mehr.“

fragte ich mich laut

Genau in diesem Moment gesellten sich Amy und Tammy von der Tanzfläche zu uns.

Sie tanzten wie verrückt und neckten jeden verdammten Ort, bis es sich in einen tobenden Ständer verwandelte.

Als sie am Tisch ankamen, drückte jeder von ihnen seine Lippen auf meine und Tina’s für einen sehr heißen Kuss, dann gingen sie zu dem anderen von uns über.

Als sie weggingen und sich hinsetzten, sagte ich: „Ich bekomme Hunger. Wie wäre es, wenn wir uns die ganze Nacht zurückhalten und uns etwas schnappen. Amy, wenn du möchtest, möchten wir wirklich, dass du dich uns anschließt.“

Amy sah uns drei an und sagte zögernd: „Ich weiß es nicht.

Tammy fing an, sie anzuflehen: „Bitte komm mit uns, wir wollen dich auch wirklich, wir alle, richtig Jungs.“

„Jack und ich haben gerade darüber gesprochen und wir möchten, dass Sie wissen, dass Sie sich uns gerne anschließen können. Das würden wir alle tun.

Tine griff ein.

„Nein, das ist es nicht. Ich möchte mich nur nicht aufdrängen. Ich meine, als ich mich zum ersten Mal hier hingesetzt habe, war ich ein bisschen schlau und ihr Mädchen wart so großartig zu mir. Ich habe so etwas noch nie getan früher, aber wirklich

Ich habe Spaß und ich mag euch und ich denke, ich teile auch gerne “, sagte Amy.

„Nun, dann ist entschieden, dass du mit uns nach Hause kommst. Du musst jemandem sagen, dass du zu spät kommst oder bald oder was auch immer.“

fragte Tammy.

„Meine Freunde sind schon gegangen.

Sie waren zu betrunken, um sich um mich zu kümmern, also lass sie sich wundern, wenn sie aufwachen“, antwortete Amy.

Das heißt, wir schluckten unsere Getränke hinunter und gingen zum Auto.

Tammy rutschte mit mir nach vorne und Amy und Tina stiegen hinten ein.

Als wir fuhren, schaute ich in den Spiegel und stellte fest, dass Amy ihre Hand in Tinas Kleid hatte und ihre Titte rieb, während Tina ihre Hand auf Amys Rock gelegt hatte und mit ihrer Muschi spielte.

Als Tammy das sah, wollte sie nicht ausgelassen werden, also öffnete sie meine Hose und fing an, an mir zu lutschen, während ich fuhr.

Ich wurde langsamer, teilweise weil ich Mühe hatte, auf die Straße zu achten, und teilweise, um sie ausklingen zu lassen, denn obwohl ich ein paar Stunden zuvor gekommen war, hatte ich Zeit mit der einen oder anderen schönen sexy Frau auf meinem Schoß verbracht und wirklich

muss mal wieder loslassen.

Ein paar Minuten später entdeckte ich eines dieser 24-Stunden-Restaurants, die man am Strand sieht und die Party-Menge in den frühen Morgenstunden versorgt.

„Tammy, erledige mich bitte. Ich muss wirklich abspritzen und lass uns ins Diner gehen.“

Ich sagte.

Sie fing an, ihre Hand härter zu saugen und zu pumpen, und ich schoss mein Sperma in ihren Mund, gerade als ich den Parkplatz betrat.

„Es war gut, aber ich habe keinen Hunger mehr.“

Tammy kicherte die anderen beiden Mädchen an.

„Okay, du kannst reinkommen und dich zu uns setzen, während wir Jack ausruhen und auftanken lassen, wenn wir zurück in den Raum kommen.“

sagte Amy mit einer Grimasse.

Wir bestellten alle Frühstück / Snacks und verschlangen sie zusammen mit unseren Getränken.

Keiner von uns merkte, wie hungrig wir waren, bis das Essen kam.

Wir aßen wie eine ausgehungerte Horde und stiegen dann wieder ins Auto, um die Fahrt zu unserem Motel zu beenden.

Als wir in unser Zimmer zurückkamen, waren wir alle wieder so geil wie Billys Ziegen, und das ganze Spiel, das im Auto vor sich ging, erregte uns.

Das Auto roch nur nach nasser Fotze und Sex.

Der Geruch hatte all unsere Hormone so angeregt, dass Amy zwischen Parkplatz und Zimmer schon ihre Bluse offen und ihren BH ausgezogen hatte.

Ihre Brüste waren jedem ausgesetzt, der um 2:00 Uhr draußen war, um sie zu sehen.

Tammy wollte in der Kategorie der Exhibitionisten nicht übertroffen werden, also zog sie ihr Kleid auf der Treppe aus, sodass sie völlig nackt war, als wir an unsere Zimmertür kamen, und sie liebte es.

Ich glaube, er wollte wirklich, dass jemand eine der Türen öffnet und weggeht.

Schließlich zog sich Tina so an, dass ihr Arsch und ihre Muschi nur noch entblößt waren und ließ sie so zurück.

Ich öffnete die Tür zu unserem Zimmer und ließ die Mädchen herein, bevor ich ihnen folgte.

Als ich den Raum betrat, wurde ich von allen drei Frauen umarmt und sie fingen an, mich auszuziehen.

Bevor mir klar wurde, was passiert war, war ich ausgezogen und lag auf dem Bett, während Amy meinen Schwanz lutschte und Tina neben mir mich küsste.

Tammy hatte entschieden, dass sie es mochte, Muschis zu essen, und hatte ihren Kopf in der Leistengegend ihrer Schwester vergraben.

Ich genoss die Aufmerksamkeit, aber ich wollte unbedingt noch einmal Amys enge Muschi ficken.

Ich bat sie aufzustehen und mich zu reiten.

Er bewegte sich wie eine Katze, die langsam über meinen Körper glitt.

Sie blieb an meiner Brust stehen und fuhr mit ihrer Zunge über meine Brustwarzen, bevor sie sich weiter erhob, um ihre Lippen und ihre Zunge auf meine treffen zu lassen.

Tina lag immer noch neben mir, während ihre Schwester ihre Muschi lutschte.

Tina war kurz vor dem Orgasmus, ihre Augen glasig, als sie Amy dabei zusah, wie sie mich küsste.

Amy unterbrach unseren Kuss und setzte sich rittlings auf meinen Schwanz und beugte sich darauf.

Sie war so eng wie zuvor und so nass wie sie nur sein konnte, als mein Schwanz in sie glitt.

Tina sah zu, wie Amy mich überall fickte.

Dann kam Tina, als ihr ein Schauer über den Körper lief und das Gesicht ihrer Schwester mit Sperma überflutete.

Als Tina mit dem Abspritzen fertig war und sich entspannte, kam Tammy zu uns und küsste ihre Schwester mit einem tiefen Halskuss.

Tina antwortete, indem sie sein Sperma von Tammys Gesicht leckte.

„Gott, es ist so heiß, zwei Schwestern dabei zuzusehen, wie sie saugen und lecken.“

rief Amy.

„Nicht halb so gut, wie dich meinen Freund ficken zu sehen.“

Tina antwortete ihr.

„Er ist auch mein Freund. Du hast gesagt, wir könnten es teilen.“

sagte Tammy mürrisch.

„Da du teilen willst, warum parkst du nicht deine Muschi auf seinem Mund, bevor er sich langweilt.“

Tine lachte.

Damit kroch Tammy hoch und parkte ihre triefende Fotze auf meinem Gesicht.

Sie war so geil, ihre Schwester zu essen und Amy dabei zuzusehen, wie sie mich fickte, dass ihr buchstäblich die Säfte tropften.

Ich neckte sie gnadenlos, aß sie, schenkte ihr aber nicht die Aufmerksamkeit, die sie zum Abspritzen brauchte, und sie reagierte, indem sie sich an ihrem Gesicht rieb.

Die ganze Zeit über ritt sie auf meinem Gesicht und Amy auf meinem Schwanz Tina fuhr mit ihren Händen über unsere Körper.

Ich konnte es nicht sehen, aber ich glaube, sie schenkte Amy besondere Aufmerksamkeit, denn in kurzer Zeit zitterte sie, ihre Muschi packte meinen Schwanz wie ein Schraubstock und ihre Säfte flossen und bedeckten meine bereits durchnässten Eier.

Sie brach gegen Tammy zusammen und saß eine Minute lang da, bevor sie wegrutschte.

Ich spürte, wie eine weitere Muschi meinen Schwanz hinunterrutschte, als Tina mich bestieg und mich hart ritt.

Sie hüpfte und stieß mit mir zusammen, als sie versuchte, schnell von ihr herunterzukommen, und sie schaffte es in nur einer von zwei Minuten. Ich spürte, wie eine weitere Welle von Mädchen über mich raste.

Während dieser ganzen Zeit ritt Tammy immer noch auf meinem Gesicht und versuchte, ihren eigenen Orgasmus zu erreichen.

„Es ist nicht fair, du bist gekommen und er lässt mich nicht.“

Er beschwerte sich.

„Ach, armes Kind.“

Tina machte sich lustig.

Dann nahmen Amy und Tina es von meinem Gesicht.

Ich sah hinüber und sie nagelten sie ans Bett, jeder mit einem Arm und einem Bein.

„Komm schon Jack, komm her und fick sie. Aber mach es sehr langsam.“

befahl Tina.

Ich positionierte mich zwischen ihren Beinen, auf ihren Knien und ließ langsam meinen Schwanz in Tammys Fotzenloch gleiten.

Dann fing er ganz langsam an, sie zu ficken.

Tammy fing an zu wimmern und bat mich, schneller zu gehen.

Irgendwann begann ich Mitleid mit dem armen Mädchen zu haben.

Er hatte das weibliche Äquivalent zu blauen Bällen erreicht.

Sie musste kommen, sie hatte einen Zustand am Rande des Orgasmus erreicht und war dort so lange festgehalten worden, dass sie fast Schmerzen hatte.

„Lass sie kommen.“

sagte ich zu den anderen beiden Mädchen.

„Ich schätze, er hat genug gelitten.“

sagte seine Schwester.

„Noch nicht.“

Amy intervenierte.

„Ich habe noch nie zuvor versucht, ein Mädchen zu demütigen. Ich möchte versuchen, sie zum Abspritzen zu bringen. Aber du musst mir sagen, wie.“

„Tu einfach das, was Jack mir gesagt hat, als ich sie das erste Mal gegessen habe.

Tina sagte es ihm.

Das heißt, ich zog langsam meinen Schwanz heraus und bewegte mich zu der Seite, die Amy festhielt, als der arme Junge auf dem Bett zusammenbrach und fast weinte.

Amy bewegte sich zwischen ihre Beine und steckte ihr Gesicht in Tammys Muschi.

Sie fing langsam an, mit ihrer Zunge über Tammys Schlitz zu fahren und tanzte eine Sekunde lang auf ihrer Klitoris, dann tauchte sie wieder nach unten und rammte sie in ihr Loch.

Sie verbrachte ein oder zwei Minuten damit, damit in sich zu wackeln, dann kehrte sie zu ihrer Spalte zurück.

Tammy begann so sehr zu zittern, dass ich für eine Sekunde befürchtete, wir hätten das Mädchen krampfhaft gemacht.

Dann schrie er plötzlich und begann zu kommen.

Sie kam so heftig, dass sie wieder ejakulierte.

Als die Flut auf Amys Gesicht begann, war sie überrascht und setzte sich hin, nur um festzustellen, dass sie klatschnass war.

Sie sah ungläubig zu, wie Tammy sie abspritzte.

Spritzer nach Spritzer kam aus ihrer Muschi und prallte in Amys Titten und Bauch.

Dann war er fertig.

Ihre Muskeln begannen sich zu entspannen und sie lag schwer atmend da und erholte sich.

„Ihr seid böse“, sagte er, „Aber es war ein toller Orgasmus.

Hat es dir Spaß gemacht, deine erste Muschi zu essen, Amy?“

„Mir hat es gefallen, es hat Spaß gemacht und es hat mich so heiß gemacht.

Amy kicherte.

„Es war großartig. Jetzt komm her und umarme mich.“

Tammy antwortete

Die beiden Mädchen schlossen sich in einer Umarmung und begannen, die Titten der anderen mit ihren Fingern und ihrer Zunge zu küssen und zu streicheln.

Es dauerte nicht lange, bis sie sich in ihrer eigenen kleinen Welt der Lust verloren.

Tina und ich stiegen aus dem Bett, um es ihnen bequem zu machen, und gingen in das andere Bett.

Bei all dem war ich noch nicht angekommen und kam an den Punkt, den ich brauchte.

Tina und ich legten uns aufs Bett und begannen einen langsamen liebevollen Fick.

„Danke, dass du dich vorher um die anderen beiden gekümmert hast. Jetzt kann ich dich für eine Weile für mich alleine haben. Ich liebe es, wie sich dein Schwanz in mir anfühlt. Fick mich einfach eine Weile weiter“, gurrte Tina in mein Ohr, als ich ausrutschte

mein Glied in seiner Geschmeidigkeit.

Wir blieben lange in der Umarmung und liebten uns, dann konnte ich es nicht mehr zurückhalten.

„Ich werde bald kommen.“

Ich sagte es ihm durch zusammengebissene Zähne.

„Okay, mach schon und schieß mir deinen Saft.“

Tina antwortete.

Ich ließ sofort los und goss Welle um Welle Sperma in ihren Bauch.

Das war es, was sie brauchte, denn als sie spürte, wie meine warmen Strahlen Babysaft ihre Vagina überfluteten, bog sie ihren Rücken und war gerührt.

Wir kuschelten uns aneinander und sahen zu, wie Tina und Amy in eine 69 zogen und sich gegenseitig die Säfte saugten.

Ein Blick zum Fenster und ich konnte sehen, dass sich der Himmel im Osten aufzuhellen begann.

Die Sonne ging auf.

Tina und ich schliefen ein und ließen die anderen beiden immer noch in ihrer lesbischen Umarmung zurück.

Ich wachte gegen Mittag auf und spürte, wie sich Tinas warmer Körper neben mir zusammenrollte, und auf der anderen Seite fühlte ich jemand anderen.

Ich drehte mich sehr vorsichtig um, um niemanden aufzuwecken, und sah, dass Amy auf der anderen Seite von mir war und Tammy neben ihr.

Genau in diesem Moment wachte Amy auf und sah mich mit trüben Augen an.

„Wir kamen zu ihr, weil dieses Bett alles war, was wir mit dem Sperma von allen hatten. Außerdem schlafe ich gerne neben dir.“

Er sagte mir.

Ich gab ihr einen Kuss und entspannte mich, streckte die Hand aus, zog sie beide näher und schlüpfte in diesen Zustand von halb Schlaf und halb Wachheit und stand einfach eine Weile da.

Ich weiß nicht, wer mehr überrascht war als das, was als nächstes geschah.

Ich hörte ein leises Klopfen an der Tür und beschloss, es zu ignorieren.

Dann hörte ich es wieder.

Wieder einmal ignorierte ich es.

Jetzt öffnet sich die Tür und ein Dienstmädchenwagen fährt herein und ein Mädchen schiebt ihn.

Sie war ungefähr so ​​alt wie die drei Mädchen, mit denen ich geschlafen hatte.

Wir hatten die Decken entfernt, weil es heiß war.

Was das Dienstmädchen also sah, war ein Gewirr von 4 nackten Körpern auf einem der Betten.

3 Frau und ein Mann, der Mann hatte auch eine sehr sichtbare Erektion.

Sie war tatsächlich mitten im Raum, bevor sie bemerkte, dass wir da waren, und sie stand einfach auf und starrte.

„Guten Morgen.“

Ich sagte ihr.

Das war genug, um sie aus dem Schock herauszuholen.

„Tut mir leid! Ich habe geklopft und niemand hat geantwortet, ich dachte, das Zimmer wäre leer. Es tut mir leid. Ich komme später wieder.“

Er stammelte.

„Nein, nein. Mach weiter und tu, was du tun musst.“

Ich antwortete.

„Kommt schon Mädels, es ist Zeit aufzustehen. Die Dame muss ihren Job machen.“

Langsam krochen die Mädchen aus dem Bett und ich folgte ihr.

Jetzt stand die arme Kellnerin mit weit geöffnetem Mund da, als vier nackte Menschen aufstanden und sich bewegten.

Tina und Amy streckten sich aus und betonten ihre Nacktheit, während Tammy sich an mich klammerte und stöhnte: „Ich will noch nicht aufstehen. Bring mich zurück ins Bett und fick mich. Ich bin so geil, wenn ich aufwache.“

„Troja!“

Ihre Schwester rief, während Amy lachte.

Die arme Kellnerin hatte sich immer noch nicht bewegt.

„Tina und Amy, würde es Ihnen etwas ausmachen, dieser jungen Dame mit den Laken zu helfen, und ich werde diese schamlose Schlampe unter die Dusche nehmen und ihr noch einen Schlag versetzen.“

sagte ich, als ich Tammy einen harten Klaps auf ihren nackten Hintern gab.

„Autsch“, schrie er, „mehr bitte.“

Als er lachend ins Badezimmer rannte.

„Eigentlich fangen wir mit der Dusche an und ihr zwei könnt euch zu uns gesellen.“

Dann zum Zimmermädchen: „Wir brauchen nur saubere Betten und Handtücher.

„Ja, Sir“, brachte sie heraus, „es tut mir noch einmal leid, dass ich nicht bei Ihnen einbrechen wollte.“

„Kein Problem. Wir haben nichts allzu Schlimmes gemacht.“

antwortete ich mit einem Lächeln.

Auf dem Weg zur Dusche umarmte und küsste ich Tina und Amy, packte eine Handvoll Ärsche und drückte sie.

Als ich meinen Arsch drückte, nahm einer von ihnen meinen Schwanz in seine Hand und drückte ihn.

Und die Kellnerin starrte ihn nur mit offenem Mund an.

Als ich ins Badezimmer ging, hatte Tammy bereits geduscht und wartete auf mich.

Wir gingen hinein und ich begann einzuseifen, aber sie hatte andere Ideen.

Sie ging auf die Knie und nahm meinen Schwanz in ihren Mund und fing an, mir einen schönen langsamen Blowjob zu geben.

Ich fühlte, wie mein Schwanz zwischen ihre Lippen glitt, dann fuhr sie mit ihrer Zunge ganz nach unten, während sie mich ganz in ihren Mund schob, bis ich ihre Kehle traf.

Dann zog er mich so langsam aus seinem Mund, bis nur noch der Kopf in seinem Mund blieb und ich ging zurück in seine Kehle.

Ich hatte die Badezimmertür offen gelassen und konnte die Mädchen im anderen Zimmer hören.

Tina sagte zum Dienstmädchen: „Lass uns die Betten ausziehen und du kümmerst dich um die Handtücher.“

„Es ist okay, mit ihnen unter die Dusche zu gehen und so.“

fragte die Kellnerin.

„Mach weiter, es wird ihnen egal sein. Wir sind hier nicht gerade bescheiden, falls du es nicht bemerkt hast.“

Amy antwortete ihr.

„Es war ein bisschen schwer zu übersehen.“

Die Kellnerin hat es niemandem gesagt.

Trotzdem ging er mit einer Ladung Handtücher ins Badezimmer.

Sie ging durch die Tür und erstarrte für ungefähr zwei Sekunden, als sie sah, wie Tammy in die Stadt ging und meinen Schwanz lutschte.

Er ließ die Handtücher dort fallen, wo er stand, und rannte ins Zimmer.

„Ich kann da nicht rein. Sie haben Sex unter der Dusche!“

rief er Amy und Tina zu.

„Ich wusste, dass diese kleine Schlampe nicht auf uns warten würde.“

sagte Tina, als sie ins Badezimmer ging.

Er schaute in die Dusche und sah, was passierte.

„Tammy, achte darauf, dass du etwas für uns aufsparst, oder ich trete dir in den Arsch. Kleine Schlampe!“

Tammy sah sie nur mit einem Lächeln an, während sie weiter an mir lutschte.

„Wir werden es schnell besser machen oder sie wird uns niemanden hinterlassen.“

sagte Amy

Jetzt konnte ich erkennen, dass Tina und Amy für die Kellnerin spielten.

Sie war offensichtlich schockiert und fühlte sich unwohl, dass zwei nackte Frauen ihr beim Betten halfen, während ich von einer anderen nackten Frau einen Blowjob in der Dusche bekam.

Aber es dauerte nur ein oder zwei Minuten, bis ich Tina sagen hörte: „Danke, wir kümmern uns um die Handtücher, einen schönen Tag noch“.

Und damit hörte ich die Tür schließen.

Amy und Tina kamen dann herein und gesellten sich zu uns unter die Dusche.

Tina zwang ihre Schwester, von meinem Schwanz aufzustehen und machte da weiter, wo sie aufgehört hatte, als Amy mich küsste und mit ihren Händen über meinen Körper fuhr.

Ich benutzte eine freie Hand, um sie zu stimulieren, indem ich zwei Finger von hinten in ihre Muschi gleiten ließ.

Dies ließ Tammy mit niemandem zurück, also folgte sie Amys Titten mit ihrer Zunge und unsere kleine Orgie in der Dusche ging weiter, wobei alle die Plätze tauschten.

Wir sind alle mindestens einmal zu früh gekommen.

Ich schoss mein Pfropfen in Amys Mund und Amy kam, während Tina sie aß.

Tina kam, als ich sie berührte, und Tammy kam über Amys Gesicht.

Wir kamen alle aus der Dusche und trockneten uns ab.

„Ich hasse es, Ihnen zu sagen, dass es so ist, aber ich sollte zurückkommen oder meine Freunde werden sich wirklich Sorgen machen. Ich meine, es ist bereits nach 13 Uhr. Ich bin mir sicher, dass sie inzwischen aufgewacht sind und sich fragen, wo.

Ich bin.“

Amy hat es uns erzählt.

„Nun, wenn Jack mich sein Auto fahren lässt, nehme ich dich zurück.“

Tina angeboten.

„Aber nur, wenn du versprichst, heute Abend wiederzukommen.“

„Ich denke, es ist ein Versprechen, das ich leicht machen kann.“

antwortete Amy mit einem schüchternen Lächeln.

Amy und Tina zogen sich etwas an, Tina nahm meine Schlüssel und ging zur Tür hinaus.

Jetzt war ich allein mit der unersättlichen Tammy.

Ich wusste, dass sie nur darauf gewartet hatte, als sie anfingen, darüber zu reden, Amy zurückzubekommen.

Ich war noch nicht fertig rasiert, als sie gingen, und kratzte mich immer noch im Gesicht, als Tammy hereinkam und auf das Waschbecken neben mir hoffte.

Sie war immer noch unbekleidet und saß eine Minute lang da und sah mich an.

„Ich hatte eine Idee.“

Sie bot an.

„Was ist das?“

fragte ich und fürchtete fast die Antwort, die dieser kleine Fuchs finden würde.

„Während du das machst, lass uns meine Muschi rasieren.“

Sie schwärmte.

Jetzt muss ich zugeben, dass ich eine schöne, glatt rasierte Muschi wirklich mag, ich habe es noch nie für jemanden getan.

Die wenigen Frauen, die ich kannte und die sich rasierten, baten mich nie um Hilfe.

Also sah ich sie an und sagte: „Es klingt interessant, aber ich habe das noch nie gemacht und ich möchte dich nicht versehentlich schneiden.

„Dann müssen wir eben aufpassen. Hier seift er mich ein.“

Sagte er, als er mir eine Dose Rasierschaum reichte.

Ich nahm die Dose und sprühte eine großzügige Menge auf meine Hand, dann trug ich sie auf ihre Muschi auf und rieb sie großzügig.

Also habe ich eine neue Klinge in meinen Rasierer gesteckt und losgelegt.

Ich fing oben an und kratzte vorsichtig ihre Spalte hoch und dann sehr vorsichtig um ihre Lippen herum, um alles zu bekommen.

Der ganze Prozess verlief viel schneller und reibungsloser (kein Wortspiel beabsichtigt) als ich dachte.

Ich spülte es mit einem warmen Waschlappen ab und enthüllte einen perfekt rasierten, glatten Griff.

Sie starrte ihn an und sprang dann von der Theke und betrachtete sich im Spiegel, bevor sie einen Freudenschrei ausstieß.

„Ich liebe es! Meine kahle Muschi! Was denkst du? Gefällt es dir?“

Sie schrie.

„Ich liebe es.“

Ich sagte zu ihr.

„Jetzt, wenn ich dich ausesse, keine Haare im Mund.“

„Lass uns gehen und es versuchen.“

Sagte er, als er meine Hand nahm und mich zum Bett zog.

Er ließ sich auf die Bettkante fallen und zog mich zu sich: „Komm, iss mich bitte.“

Es war eine Bitte, die er nicht zweimal stellen musste.

Ich tauchte meine Zunge ein und fing an, ihre Spalte und ihren frisch rasierten Hügel zu lecken.

Es war herrlich glatt.

Ich genoss das seidige Gefühl auf meiner Zunge, während ich mich um sie herumdrehe, nach unten schieße, um ihre Klitoris zu kitzeln und gelegentlich ihr Loch zu durchbohren.

Ich aß es bis zum Orgasmus.

Dann, als er von seinem sexuellen Hoch kam, stand ich auf und schob meinen Schwanz in sein Loch und fing an zu pumpen.

Der Anblick meines Fleisches, das in diese kahle Muschi glitt, machte mich wirklich an.

Ich habe sie gefickt, bis sie zurückkam.

Nachdem ich meine Ladung eine Weile in Amys Mund geschossen hatte, konnte ich jetzt lange durchhalten.

Also tauschten wir die Positionen und ich nahm ihren Doggystyle, dann legte ich mich hin und ließ sie reiten.

So fand uns Tina bei ihrer Rückkehr vor.

„Ich dachte, du würdest ihn dazu bringen, dich zu ficken, während ich weg bin.“

Sie lachte, als sie den Raum betrat.

„Komm und sieh dir an, was Jack mit mir gemacht hat, während du weg warst.“

Er atmete aus, als er meinen Schwanz ritt.

„Worüber redest du?“

fragte Tine.

„Komm her und sieh dir meine Muschi an.“

drängte Tammy.

Tina fuhr mit, damit sie Tammys Muschi sehen und nach Luft schnappen konnte.

„Oh mein Gott! Du hast ihre ganzen Schamhaare rasiert. Sieht aus, als wäre sie 12. Hat Tammy dir wehgetan?“

„Nein, es war wirklich gut und es fühlt sich so gut an, so gegessen zu werden. Ich kann sogar spüren, wie ihre Haare mich kitzeln, wenn wir ficken.“

Tammy antwortete.

Tina starrte eine Minute lang auf die kahle Muschi ihrer Schwester, bevor sie ihre Hand ausstreckte und über ihre frisch rasierte Haut fuhr und dann sagte: „Könntest du das auch mit mir machen?“

„Sicher“, sagte ich, „lass mich hier ausreden. Warum ziehst du dich nicht aus? Es dauert nicht lange.“

Ich konnte fühlen, wie meine Säfte in mir wuchsen und ich wusste, dass ich meinen Samen in Tammy werfen würde.

Ein paar weitere Liebkosungen und ich schoss in den Bauch und sie drückte auf mich und stürzte auf mich, als das heiße Sperma sie füllte.

Als er auf das Bett glitt und wir beide wieder zu Atem kamen, sagte ich zu Tina: „Geh ins Badezimmer und setze dich auf die Theke, nimm einen Lappen und befeuchte ihn mit dem heißesten Wasser, das du kannst, und halte ihn auf deine Muschi.

Ich werde da sein.“

Er trottete ins Badezimmer, blieb dann stehen und drehte sich um, um mich anzusehen, bevor er sagte: „Lass dich nicht von mir ablenken, ich warte.“

Ich wusste, dass es eine Warnung war, und als ich versuchte, jede Katzenschlägerei in meinem Zimmer zu vermeiden, fing ich an aufzustehen, weil ich wusste, dass Tammy anfangen würde zu kuscheln, wenn ich mich hinlegen würde und ich mich im letzten Glanz von Sex und mir wohl fühlen würde wäre nicht gewollt

aufstehen.

Ich ging ins Badezimmer und fand Tina auf der Theke sitzend, den Lappen an ihren Fellhaufen gepresst.

Ich nahm den Lappen und tränkte ihn erneut mit wärmerem Wasser und legte ihn wieder auf ihre Muschi, während ich anfing, meine Rasierwerkzeuge aufzuheben.

Ich stellte alles auf den Tresen und lehnte mich zu Tina hinüber und küsste sie ganz sanft auf die Lippen und flüsterte ihr ins Ohr: „Du bist immer noch mein Liebling, das Allerbeste.“

Ein riesiges Lächeln huschte über ihr Gesicht, als ich es sagte.

Egal wie sehr diese beiden Schwestern behaupteten, es zu teilen und zu genießen, es gibt immer noch diese zugrunde liegende Eifersucht und Besitzgier.

Tina musste wissen, dass sie die Nummer eins war, der Platzhirsch, und sie musste es beweisen, indem sie ihre kleine Schwester und in geringerem Maße Amy dominierte.

Tammy zeigte es, indem sie aggressiv und schlampig war.

Da sie beide Amy als eine vorübergehende Reisende betrachteten, kümmerte sich keiner von ihnen zu sehr um ihren Zustand, da sie wussten, dass sie in ein paar Tagen weg sein würde.

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.