Sandra Romain Wird In Ihr Arschloch Gefickt

0 Aufrufe
0%


Lydia war gerade aufgewacht und hatte gemerkt, dass ihr 16. Geburtstag war. Sie stieg aus dem Bett und ging zu ihrem Spiegel, sah sie an, es war ein kleines Mädchen, etwa 5 „2. Sie trug nur einen BH und ein Höschen, das ihren schlanken Körper zeigte. Sie hatte 32D-Brüste und einen schönen runden Hintern. Lydia ging zu ihrem Schrank, um auszuwählen, was sie an diesem Tag anziehen sollte. Sie sah das vibrierende Rückenmassagegerät in ihrem Schrank, masturbierte fast jeden Tag. Sie spürte plötzlich, wie ihr Höschen nass wurde. Sie nahm das Rückenmassagegerät und ging zu ihrem Bett. Sie zog sie Höschen beiseite, enthüllte ihre nasse, enge, jungfräuliche Fotze und steckte sie zurück. Sie war bereits durchnässt. Die Katze brachte es, indem sie auf und ab wischte. Sie begann einen Orgasmus zu spüren und stieß ein kurzes Stöhnen aus. In diesem Moment, als sie so war eingepackt, bemerkte sie nicht, dass ihre Mutter zu ihrer Tür gekommen war, um sie für die Schule zu wecken.
„LYDIA!“
„Ohhhhh oh mein Gott Mama!“ sagte Lydia, als sie ihren letzten Orgasmus beendete.
„Geh und mach dich fertig für die Schule, wir reden später darüber!“ sagte Brenda.
Lydia ging peinlicherweise unter die Dusche, um sich zu säubern, öffnete sich aber auch ein wenig dadurch, dass ihre Mutter über ihr schwebte. Er duschte, zog sich an und ging nach unten.
„Herzlichen Glückwunsch Liebste.“ Sagte Lydias Vater Mike
„Danke Vater“
„Alles Gute zum Geburtstag, Schwesterchen“, sagte Lydias sehr gutaussehender älterer Bruder Todd.
„Ja, danke Todd.“ sagte. „Wo ist Sarah?“
„Deine Schwester hat gesagt, dass sie hier sein wird, wenn sie von der Schule zurückkommt, weil wir alle eine große Überraschung für dich haben.“ sagte Brenda.
„Ach okay, bis dann!“ Lydia sagte, sie habe versucht zu vermeiden, mit ihrer Mutter darüber zu sprechen, was passiert sei, als sie aus der Tür ging, um zur Schule zu gehen. Seine Mutter folgte ihm nicht und er ging zur Schule. An diesem Tag passierte dort nichts Wichtiges, seine Freunde feierten seinen Geburtstag und er ging zu seinem Unterricht. Lydia beschloss, die letzte Stunde zu überspringen und früher nach Hause zu gehen, weil es ihr Geburtstag war. Als sie nach Hause ging, fragte sich Lydia, was die große Überraschung war, vielleicht ein Auto oder etwas Cooles wie der Einzug bei ihrer Schwester. Er kam nach Hause und ging hinein. Er bog um die Ecke und sah seine Mutter und seinen Bruder, die sich auf der Couch liebten. Er war schockiert, so etwas zu sehen, aber auch sehr neugierig. Er gab kein Geräusch von sich und setzte sich hin, um zuzusehen, wie seine Mutter auf dem Schwanz seines Bruders auf und ab hüpfte. Er konnte sehen, dass er einen achteinhalb großen Penis hatte und dass seine Mutter alles einsaugte. Sie wurde sehr nass, als sie sah, wie die kleinen Brüste ihrer Mutter bei etwa 36 ° C hüpften. Sie konnte spüren, wie ihr Höschen durchnässt wurde, griff nach unten und fing an, ihre Klitoris zu reiben, beobachtete, wie ihre Mutter vom Schwanz ihres Bruders sprang und etwas mehr als die Hälfte ihrer Kehle nahm. Sein älterer Bruder rief „Ich komme“, während er die Kehle seiner Mutter würgte, und er schlug seine Ladung gegen die Kehle ihrer Mutter. Brenda leckte den letzten Tropfen Sperma von Todds Schwanz und dann rannten sie nach oben, um sich sauber zu machen. Lydia stand da, ihre Augen noch feucht, und rieb sich die Muschi, als sie plötzlich ihre Schwester hörte.
„Hallo“, sagte Sara.
„Mmh ich…“
„Ich weiß, dass es in Ordnung ist.“
„ähm…“
„Es ist okay, Lydia, komm, setz dich zu mir. Wir haben ein kleines Familiengeheimnis.“
„Was?“
„Alles begann, als ich sechzehn war, als meine Mutter bemerkte, dass ich geil wurde und viel masturbierte. Sie konnte sehen, dass ich mehr als das brauchte, also fickte mein Vater mich eines späten Abends, als Todd bei seinem Freund und dir war waren bei Omas. Zuerst war ich etwas verwirrt, aber es fühlte sich so gut an. Ich ließ ihn herein und meine Mutter masturbierte genau dort. Es war erstaunlich, und Todd stellte ihn ein, als er sechzehn war, und jetzt sind wir sechzehn.
„Aber das ist nicht normal. Sara, wir sollten das nicht als Familie machen!“
„Ja, aber es fühlt sich so gut an! Komm einfach mit.“
Lydia war verwirrt, als sie nach oben ging, aber sie war auch sehr aufgeregt. Sara nahm Lydia und ihr Zimmer und sagte ihr, sie solle sich ausziehen und auf ihr Bett legen. Lydia tat genau das, was sie gesagt hatte, und blieb liegen. Sara zog sich dann vollständig aus und zeigte ihren kurvigen weiblichen Körper. Sie war ein größeres Mädchen, ungefähr 5 „5. Ihre Brust war 36DD. Sie ging langsam zu ihrer Schwester und fing an, ihren Hals zu küssen und sagte ihr, sie solle sich entspannen und loslassen. Sie fing an, ihre Hand an ihrer Brust zu reiben. ihre völlig nasse Muschi. Sie steckte zwei Finger hinein. Lydia zog ihren Kopf zurück und stöhnte so laut. Sie fühlte sich noch nie so gut. Mehr als ein Organismus lebte, als ihr Bruder sie fingerte und rieb. Ihre Klitoris. Dann leckte sie alle Säfte ihrer Schwester heraus und leckte dann Ihre Finger aus ihrer nassen, süßen Fotze. Sie leckte es überall auf und ab. Dann öffnete sie ihre Schamlippen und ihre Zunge ging mit ihrer engen kleinen gefickten Muschi hinein und heraus. Die lange Zunge. Die 16-jährige schreit vor Freude. Sie Dann steckte er einen Finger wieder in ihre Muschi und leckte immer noch ihren Kitzler.Lydias Augen rollten in Ekstase auf seinen Hinterkopf.Orgasmus
„Jetzt bin ich dran, kleine Schwester.“ Tara streckte sich mit weit gespreizten Beinen auf dem Bett aus und umklammerte den Kopf ihrer kleinen Schwester. „iss meine muschi!“
Lydia, die mit niemandem sexuelle Erfahrungen gemacht hatte, war nervös. Nachdem Sara ihren Körper hochgezogen und ihre Arschbacken freigelegt hatte, versuchte sie zu tun, was ihre Schwester auf und ab geleckt hatte. Er leckte mein Arschloch und dann nahm er den Kopf deiner Schwester mit seiner Zunge in ihren Arsch.
„Ohh ja, Lydia leckt meinen Arsch… Uhhhh ja genau da. Verdammt!!“
Er mochte Saras Arschloch und fing an, in den Finger seiner stöhnenden älteren Schwester zu stechen.
„Yeah, Lydia Verdammt, du bist gut darin!“
Lydia steckt dann zwei Finger in ihren Arsch und zwei in ihre Muschi und schiebt sie schnell und tief. Er liebte, was seine Schwester mit ihm machte und vor Sperma triefte. Dann stöhnte er laut, gefolgt von einem feuchten Spritzer. Unterdessen traten seine Brüder ein.
Verdammt, es ist so heiß, ich habe so lange darauf gewartet, dich zu ficken, Lydia, komm her.“
Lydia stand auf und ging zu ihrer Schwester.
„Hier, nimm das in deinen Mund und lutsche daran.“
Er fing seinen riesigen Schwanz und nahm überraschend 8,5 Zoll von seinem Bruder. Er fing an, ihren Schaft auf und ab zu lecken und ging dann den ganzen Weg zu ihrem großen Schwanz. Er drückte mehrmals in seiner Kehle hin und her, so aufgeregt, dass es eine dicke, warme Ladung in seiner Kehle hinterließ.
„Verdammter Todd so schnell?“ sagte Sarah
„Wow, er hat meinen ganzen Penis in seine Kehle gesteckt und ich habe zwei Jahre darauf gewartet, ihm das anzutun!!“
„Du wirst mich also ficken?“ Lydia sagte, der große Schwanz ihres Bruders sei bereit, sein Jungfernhäutchen zu brechen.
„Fuck ja!“ Todd steckte seinen Schwanz wieder in den Mund seiner Schwester und es dauerte nur eine Minute, bis er wieder hart wurde. Er nahm seinen Schwanz aus seinem Mund und steckte ihn in sein Bett und hob ihn hoch. Sie leckte ihre Muschi und stellte sicher, dass alles eingeölt war, und dann schob ihre Schwester langsam seinen Schwanz in ihre warme, nasse Muschi. Er stieß ein Stöhnen vor Schmerz und Lust aus. Dann brach er das Jungfernhäutchen und schob es ganz hinein. Als er herauskam, konnte er etwas Blut sehen. Dann fing sie an, ihn etwas schneller zu schieben, wobei ihre Muschi buchstäblich seinen Schwanz packte. Er beobachtete, wie sie ihre Fotze mit drei Fingern an ihrem Arsch rieb, während wir ihre ältere Schwester fickten. Er bewegte sie jedes Mal mit etwas mehr Kraft in die Katze hinein und wieder heraus. Sie arbeitete so hart, dass sie einen Orgasmus spüren konnte, und dann stöhnte ihr Bruder: „Oh mein Gott, ich komme gleich zum Samenerguss“. Die Muschi brachte sie dazu, mit ihm abzuspritzen.
„Wow, das war unglaublich, ich bin bereit für mehr!“ sagte Lydia
„Verdammt, ich war erst zweimal hier“, sagte Todd
„Komm schon Lydia, lass uns gehen und aufräumen“, sagte Sara.
Als die Mädchen für Brenda aufräumen wollten, sagte Mike zu Todd, er solle nach unten kommen.
„Was hast du da oben gemacht?“ fragte Brenda?
„Hm nichts.“
„Weil es sich anfühlt, als hättest du dort Sex!“
„Ich kann das Mama.“
„Du hast die Jungfräulichkeit deines Bruders genommen, Todd! Du weißt, dass es mein Job ist und der Job deines Vaters! Ich habe deinen bekommen, genau wie dein Vater Sara genommen hat! Ich habe dich so sehr enttäuscht du hast sie gerade gefickt?“
„Nun äh…“
„Ich möchte, dass du für die Nacht, in der wir Lydia ganz für uns alleine haben wollen, mit deiner Schwester gehst.“
„Aber..“
„Nicht! Tu einfach, was ich sage!“
Todd ging nach oben, um seine Schwester zu holen. Dort sagte er Sara, dass die Eltern wütend seien und wollten, dass sie gehen. Lydia ging dann ins Zimmer ihrer Eltern, um zu fragen, was los sei.
„Hallo Mutter.“
„Hey Schatz, komm her und schlaf mit meinem Dad und mir.“
„Also ich liebe diese ganze Sache, aber ich glaube nicht, dass es wahr ist!“
„Baby Girl, wir mögen, was die Leute tun wollen, wir tun es auch, und wir sagen es niemandem, damit sie uns nicht verurteilen.“
„Okay, glaube ich.“
„Komm her Schatz“, sagte Mike
„Ja Vater?“ sagte Lydia und rollte sich neben ihrem Vater zusammen.
Sein Vater brachte ihn ihm näher, indem er ihn küsste und an ihm rieb. Er zog sie zu sich und zog sein Shirt aus. Dann begann er, sie vom Hals bis zu den Brüsten zu küssen, massierte sie mit seinen Händen und leckte jede Brustwarze, bis sie vollständig erigiert war. Brenda verließ den Raum, damit sie weitermachen konnten. Film runter, er packte ihre Shorts und zog sie sanft aus, küsste sie über ihren ganzen Bauch. Lydia war so offen, dass ihre Muschi wie ein Wasserfall war. Ihr Vater küsste ihre inneren Schenkel und den oberen Teil ihres Höschens. Dann schiebt er sie hinein, steckt seine Zunge in sie hinein und bewegt sich überall hin und reibt ihre Klitoris mit seinem Daumen. Dann schiebt er ihren Massagefinger in sie hinein. Nach ein paar Augenblicken erwiderte er langsam den Kuss und kam dann mit einem sanften Kuss auf die Lippen, stand dann auf und zog sich aus. Sein vollständig erigierter Penis kam aus seinen Boxershorts und Sie konnten sehen, dass sein Schwanz ungefähr 8 Zoll groß war. Lydia stieg aus dem Bett und ging auf die Knie, steckte den Schwanz ihres Vaters in ihren Mund, ihren Schwanz wieder in ihre Kehle. Er zog sich zurück und leckte mit seiner Hand auf und ab über den Schwanz seines Vaters. Dann fing er an, die Spitze zu lecken und ging dann tief in seine Kehle. Mike nahm seine Tochter und legte sie sanft auf das Bett, verspottete ihre Klitoris mit seinem Schwanz, bevor er sie auf das Bett legte. Dann fing er an, sie zu schubsen und traf ihren G-Punkt. Sie fühlte sich so gut und sie wollte gar nicht, dass es aufhörte. Lydia hatte plötzlich das Gefühl, gleich pinkeln zu müssen.
„Papa, ich glaube, ich sollte pinkeln.“
„Nein Baby, du wirst nur spritzen.“ Er sagte sehr glücklich. „Ich glaube, deine Mutter und deine Schwester haben es in deiner Familie getan.“
Dann fing sie an, ihren Kitzler mit ein paar Sekunden zu reiben, die sie überall abspritzt.
„Oh mein Gott, Daddy, das fühlt sich so gut an.“
Ihr Vater lächelte nur und fickte sie weiter. Sie nahm es heraus und drehte es verkehrt herum auf ihren Bauch und fickte Doggystyle. Er war so aufgeregt und stöhnte bei jeder Bewegung, die er machte.
„Oh, Daddy fick mich da!“
Er konnte eine Ladung kommen spüren, also zog er sie heraus und blies den Samen auf ihren Rücken. Dann hob er ein Hemd vom Boden auf und wischte es sich vom Rücken. Sie und ihr Vater lagen auf dem Bett.
„Alles Gute zum Geburtstag Mädchen.“
„Danke Papa, das war der beste Geburtstag aller Zeiten!“
Lydias Mutter kam herein und sagte: „Der Spaß ist noch nicht vorbei, Schatz.“

Hinzufügt von:
Datum: Juli 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.