Schneller Sex Mit Stiefschwester


?Vater segne mich, weil ich gesündigt habe?..?
Erwachen
Der Priester hatte gehört, wie sich die Tür lautlos geschlossen hatte, und hatte es sich in einer bequemen Position bequem gemacht, bereit, das übliche Ritual kleiner Übertretungen zu hören, die mit der Tonleiter Ave Maria vergeben werden sollten. durch Vergebung. Zwanzig Minuten später, nachdem er zum ersten Mal in seinem Leben einem Mitglied seiner Gemeinde beigebracht hatte, sich von der Plackerei in die großartige Frau zu verwandeln, die er jetzt ist, versäumte er es, eine angemessene Strafe zu verhängen, und vermutete, dass es diejenige war, die dort saß. Kabine suchte nicht nach Vergebung. Die Geschichte, der sie schweigend zugehört hatte, hatte sie überrascht und tatsächlich diesen kleinen privaten Ort gefunden, an dem sie ihre erotischen Gedanken versteckt hatte. Pater Patrick kämpfte, aber er vergab sich.
Mary wurde streng katholisch erzogen. Als Kind war sie in den Hütten von Enniskillen aufgewachsen, die dritte Tochter ihres Guinness-liebenden Vaters und das sechste Kind ihrer gottesfürchtigen Mutter. Hatte nie viel. Das Geld seines Vaters? verdient, sorgten für eine magere Ernährung und behielten fast ein Dach über dem Kopf, aber es war undicht wie die gebrauchten Schuhe, die er und seine Geschwister trugen.
Mary überlebte irgendwie die Leiden, die die irische Bevölkerung verwüsteten, und abgesehen von den unvermeidlich angebrachten Bändern und Kopfläusen erreichte ihr magerer Körper das Erwachsenenalter.
Der Übergang von der Kindheit ins Jugendalter verlief nicht ohne Traumata. Mary hatte wenig Ahnung von formaler Bildung und besuchte nur in unregelmäßigen Abständen Hilfskurse der Schwestern. Sein Wissen über Körperfunktionen, Menstruation oder irgendetwas, das mit der Mechanik des Sex zu tun hatte, war lückenhaft und stammte nur aus schmutzigen Fotos, die im Umlauf waren, und anzüglichem Gerede über die Funktion des Geschlechts.
Als sie zum ersten Mal ihre Menstruation bekam, dachte sie, ihre Zeit sei abgelaufen, Gott hätte sie für ein Vergehen bestraft. Er dachte, er würde sterben. Es war eine Krankenschwester, die das bemerkte und versuchte, ihr eine schnelle Biologiestunde zu erteilen. Mary würde lieber sterben, als ihrer Mutter zuzugeben, dass sie ein Problem hat.
Kurz vor ihrem siebzehnten Geburtstag besuchte Mary ihre älteste Schwester im Mercy Hospital, nachdem sie ihr drittes Kind zur Welt gebracht hatte. Teresa war nur anderthalb Jahre älter als Maria, aber sie hatte schon früh ein weltliches Wissen über weltliche Dinge entwickelt. Er war mit Schönheit verflucht und erkannte, dass er die Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts genoss. Sie mögen Brüder gewesen sein, aber zwischen ihnen lagen Welten.
Mary erbte keine auffälligen Augen und Haare, aber sie sah ungepflegt aus, hatte mausartiges Haar und eine nicht identifizierte Gestalt. Er wandte sich an Tom, einen Portier im Krankenhaus. Mary und Tom heirateten innerhalb weniger Monate. Sie schaffte es nur, ihren strengen und oft betrunkenen Vater durch Tom zu ersetzen, der auch oft betrunken war und sie für die kleinsten Dinge schlug.
Die Schläge waren nie zu hart, vielleicht einmal mit ein paar Prellungen, einem gebrochenen Handgelenk, als sie fiel und auf ihre Hand fiel, als sie instinktiv die Hand ausstreckte, um ihr ungeborenes Kind vor dem Rückprall der Ohrfeige zu schützen. Er glaubte inbrünstig, dass Gott ihn immer noch bestraft und jede Sünde aufdecken würde, um diese harte Behandlung zu rechtfertigen. Er muss es verdient haben, dachte er, warum sollte er es sonst tun?
Als Eileen sechs Jahre alt war, war Tom mit einer Frau von außerhalb gegangen. Das Letzte, was Mary hörte, war, dass sie auf dem Weg nach England war. Stoisch bemängelte er sich selbst und öffnete die Fensterläden seines Geistes. Er widmete all seine Energie dem Wohlergehen von Eileen und dem Kind.
Sie lebten in der städtischen Wohnung, die ein Futterplatz für Kakerlaken und alle Krankheiten war, die eine enge Gemeinschaft verursachen konnte. Mary arbeitete Teilzeit, füllte die Regale im Supermarkt und verdiente den größten Teil ihres Lebens mit dem Wäschewaschen. Eileen war sauber, ihre Kleidung war immer sauber und sie erhielt eine umfassende Ausbildung vor Ort. Kurz bevor Tom ging, trennten sie sich nur einmal, um nie wieder zurückzukehren. Mary hatte eine Fehlgeburt, die dazu führte, dass ihre Eierstöcke entfernt werden mussten. Mary gab sich die Schuld für die Schwierigkeiten und dachte, Tom hätte das Recht zu gehen, so wie sie es getan hatte.
Sie haben es geschafft, einigermaßen glücklich zu überleben. Eileen wurde eine umwerfende junge Dame und dann ein hübscher Teenager, der einen Job fand und versuchte, die Last ihrer Mutter mit ein paar Pfund ihres geringen Gehalts zu erleichtern.
Aber eines Tages änderte sich alles, das hörte der Priester, der aus dieser Frau, die er seit seiner Kindheit kannte, ausströmte, ohne auch nur zu wagen zu atmen.
Da Mary nicht zur Schule ging, konnte sie nicht oft zur Supermarktkasse gehen. Obwohl das automatische Lesegerät den Kontostand zusammenzählte und ihr elektronisch mitteilte, wie viel sie kaufen und welches Wechselgeld sie geben sollte, hatte Mary immer noch Probleme, das richtige Geld zu zählen, und machte häufig Fehler. Doch dieser Tag würde sein Leben unwiderruflich verändern. Mary saß nur auf der Expressspur, um Körbe zu holen.
Er sah den Kunden an und erkannte, dass es nur ein Mann war und sein Kauf für eine Person war. Er scannte seine Waren und steckte sie beim Verlassen in ein Handgepäck. Er nahm sein Geld und bot sein Oberteil an. Er würde sofort zum nächsten Kunden weitergehen, aber eine satte Vibrato-Stimme teilte ihm mit, dass er einen Fehler gemacht hatte und versuchte, einige Münzen zurückzugeben, die ihm die Hand der Stimme gegeben hatte. Mary geriet in Panik, wie sie es unter diesen Umständen immer tat, und in ihrer Panik konnte sie den Schlüssel zum Öffnen des Safes nicht finden.
Schließlich kämpfte sie darum, ihre Sinne zu kontrollieren und dankte ihm für ihre Ehrlichkeit, als sie die kaputte Schublade schloss. Es war wirklich. Mary saß den Rest des Tages an der Kasse. Ihn zu bedecken, seine hässliche hellblaue Uniform, sein Haar wild zu einem straffen Knoten zurückgebunden, ist für sich genommen und meistens für jeden Beobachter nicht wahrnehmbar.
Mary hatte sich daran gewöhnt, sich auf dem Heimweg den Luxus eines Café Latte zu gönnen. Vielleicht war das der einzige Luxus, den er hatte. Sein gewohnter Tisch war leer und sein Gespräch mit der Kellnerin beschränkte sich auf seine Bitte um ein prickelndes Getränk. Mary genoss ihre eigenen privaten Gedanken und war sich des Rests der Welt nicht bewusst, während sie ihr eigenes Ding machte.
?Stört es Sie, wenn ich Sie begleite? Etwas Vertrautes lag in dem satten Ton der Stimme, aber Mary nickte nur mit dem Kopf und blickte nicht auf.
?Es regnet wieder.? Kausal: Ich weiß nicht, wann der Sommer beginnt, oder?
Mary sah direkt auf die Frage und nickte. Er hatte die Feinheiten der Sprache nie gelernt und zog es vor, zu schweigen.
?Ah Ich hätte dich fast nicht erkannt. Du bist das Mädchen an der Kasse, oder? Sein Lächeln ließ seine Augen kräuseln und vertiefte das Azurblau des Blaus.
Mary errötete vor Wut, erinnerte sich gelegentlich daran und brachte es mit ihrer eigenen Schuld in Verbindung.
Ich … ich … es tut mir leid für den Fehler. Ihre zitternde Stimme war kaum durch das Summen des Cafés zu hören, und sie faltete nervös ihre Hände in ihrem Schoß unter Tischhöhe und außer Sichtweite. Seine eigenen Augen waren geschlossen und er wünschte sich, der Boden würde sich öffnen und ihn ganz verschlingen.
?Ah Mach dir keine Sorgen.? Ganz einfach: Wir alle tun es, oder?
Er fing die Bewegung seiner Hände auf, mit denen er seine Worte betonte. Erschrocken, weil er dachte, der Mann würde sie schlagen, bemerkte der Mann den unwillkürlichen Krampf und senkte seine Hände flach auf den Tisch, hielt sie absichtlich dort.
?Ich verstehe deinen Namen nicht?
?Maria.?
Hallo Mary, es ist mir eine Freude, dich kennenzulernen. Sie hob abrupt den Kopf, um zu sehen, ob der Mann sich verächtlich über sie lustig machte, aber ihr begegnete ein Paar lächelnder Augen, die nicht wirklich grausam waren, obwohl sie zu einem Lächeln verzogen waren. Seine Angst verwandelte sich in etwas anderes, und er begann wieder zu zittern.
?Woher kommt Maria? Seine Frage war vielleicht sarkastisch aufgefasst, aber sein Lächeln sagte etwas anderes. Und ich frage mich, wie Mary abseits des Supermarkts ist?
Ich bin sicher, ich weiß es nicht. Er antwortete und fuhr fort: Ich muss jetzt gehen.
?Ah Das ist jetzt eine Schande. Würden Sie nicht für jemand anderen bleiben und eine Einzelgängerfirma einstellen? Er zeigte auf die halbleere Kaffeetasse, als er die Frage stellte.
Maria war es peinlich. Ihre ganze Erfahrung mit Männern, die mit ihr sprachen, war ihr Vater, der oft wütend war; ihr Mann ist auch wütend und oft betrunken; Priester und Arzt, aber nur, wenn er unbedingt gehen muss. Der Manager im Supermarkt sagte selten mehr als ein oder zwei Worte, und das war für den verbalen Kontakt mit dem Männchen der Spezies. Er sprang vom Tisch, prallte mit dem nächsten zusammen, um wegzukommen, und ließ eine Einkaufstasche mit dem Abendessen dieser Nacht und einen verwirrten Mann zurück, der sich fragte, was er an der Frau gefunden hatte.
In dieser Nacht hatte Mary einen Traum, in ihrem Bett liegend, von Kopf bis Fuß in ein Flanell-Nachthemd gehüllt und die Decken bis zum Kinn hochgezogen. Er träumte von diesem Fremden und völlig na? Unschuld träumte davon, ihn in ihren warmen und schützenden Armen zu halten. Sex war kein Teil seines Unterbewusstseins; Dies war ein Vorfall, der sich bei den wenigen Gelegenheiten ereignete, bei denen Tom Guinness oder Whisky roch. Es hatte zum Verschwinden ihrer schönen Tochter und ihrer Fähigkeit, Kinder zu bekommen, geführt. Sex war noch nie ein freudiger Ausbruch von Emotionen und nervenaufreibenden Höhepunkten. Sex war ein schmutziges und peinliches Thema, das getan werden musste, nur um ein Kind zu zeugen. Also war Tom richtig zu gehen. Sie konnte ihm kein Kind geben. Es war alles seine Schuld.
?Hallo, Jungfrau Maria? Sogar im Schlaf war Mary ihrer Religion völlig unterwürfig und glaubte inbrünstig, dass sie die ekelhafteste Frau war, die jemals ihren Garten beschämt hatte.
Allerdings war eine Saat des Zweifels gesät worden. Jemand war interessiert genug, um mit ihm zu sprechen und ihn kennenzulernen.
Sie trafen sich in den nächsten Tagen ein- oder zweimal. Er kaufte ihr einen Kaffee, und als er das Kompliment das nächste Mal erwiderte, wollte er niemandem dankbar sein. Ihre Rede war etwas eingeschränkt. Mary war es nicht gewohnt, sich selbst oder ihr Leben zu beschreiben, und fand keine Möglichkeit, es auszudrücken, weil sie glaubte, es sei uninteressant. Er würde lieber dasitzen und ihr zuhören, wie sie ihm von seinen Reisen um die Welt als Matrose der Handelsmarine erzählte. All die Anblicke unvorstellbarer Szenen strömten ihm durch den Kopf, als ihn seine Erzählung aus seinem alltäglichen und städtischen Leben in die Tropen und in den Fernen Osten zog.
Mary ertappte sich dabei, wie sie kritisch auf ihren Schlafzimmerspiegel starrte, und ihr wurde klar, dass es nichts war, woran sie sich orientieren konnte. Obwohl seine Kleidung sauber war, war sie in keinem der Jahrhunderte, die er kannte, in Mode. Angeekelt warf sie Bluse, Rock und Unterwäsche auf den Boden, dann warf sie zum ersten Mal in ihrem Leben zögernd einen kritischen Blick auf ihren nackten Körper.
Rückblickend war sie eine einigermaßen gebaute Frau, die sich deutlich ihren Vierzigern näherte, aber nicht durch ständige Geburten ruiniert war. Ihr Haar, das immer eine Quelle von Unbehagen gewesen war, war immer noch zurückgebunden und fest in ihren normalen Knoten gewickelt. Mary zog die Haarspangen und ließ ihr Haar fallen; Er freute sich, dass es unter seine Schulterblätter glitt und in natürlichen Kurven schwankte. Die mausähnliche Farbe hatte sich in ein Kastanienbraun mit sattem Glanz geändert. Er konnte nicht glauben, dass es sein eigenes Haar war und war erstaunt über die Länge und die Lebendigkeit der Farbe. Das einzige Mal, dass es aufgetaut war, war, als sie es gewaschen hatte. Wenn es nass war, sah es schwarz und dünn aus.
Da sie bei ihrer Einschätzung nicht zu kritisch sein wollte, verzog sie ihr Gesicht und betrachtete ihre Brüste, wobei sie zum ersten Mal in ihrem Leben bemerkte, dass die linke etwas kleiner war als die rechte, aber nicht zu auffällig. Ihre BH-Größe ist seit ihrer Hochzeit gleich geblieben, 34 B-Cups. Er dachte, es sei eine gute Größe.
Sein Bauch war immer noch ziemlich fest und flach. Man musste wirklich sehr genau hinsehen, um die Dehnungsstreifen zu sehen. Sie bemerkte einen dunkelbraunen Leberfleck an ihrer linken Hüfte und fragte sich, wann das passiert war.
Marys Schambereich hatte eine buschige Borste, die dunkler als ihr Kopf war und ein fast perfektes Dreieck mit leicht gebogenen Kanten bildete. Sie nahm sich sehr wenig Zeit, um diesen Teil ihres Körpers zu bewundern, ging aber zu ihren Beinen. Jedenfalls waren es gute Beine. Die Haut war makellos und fast durchsichtig in Weiß. Seine Muskeln waren unter seiner engen Decke deutlich sichtbar. Nur unterhalb des Knies waren ein paar Haare gewachsen. Mary hasste ihre Füße. Es war einer der irrationalen Hasse, die Frauen auf ihre Anatomie hegten. Bei Mary waren es seine Füße. Abgesehen von seinen Händen war der einzige Teil seines Körpers, den er je untersuchte, seine Füße.
Trotzdem hielt er es für kein schlechtes Paket. Sie drehte sich hin und her, versuchte zu erkennen, wie sie hinter sich aussah, und staunte über das Rascheln ihres Haares, das sich drehte und drehte.
Dann fragte Mary das Spiegelbild, das sie ansah. Warum stehe ich hier und bewundere mich selbst? Was sehe ich mir da an? Er wusste auf keine der beiden Fragen eine Antwort und war sich nicht bewusst, dass er sich mit seiner Naivität auf eine sexuelle Begegnung vorbereitete, und überprüfte lediglich die Gültigkeit dessen, was er präsentiert hatte.
Sie blickte wieder auf ihre Beine und erinnerte sich an das einzige Mal, als sie einen kurzen Rock trug. Sie war gerade am Fuß der Treppe angekommen, als ihr Vater ihr wiederholt die Kleider vom Rücken riss, während er sie anschrie und schlug. Du verarschst dich, ich werde es herausfinden, ja, du Hure und Isebel. Mary brauchte noch ein paar Jahre, um zu erfahren, was die Hure war und wer Isebel sein sollte. Das hatte er seinem Vater nie verziehen. Prügel, von denen er glaubte, sie hätten sie verdient, hätten aber niemals als solche bezeichnet werden dürfen.
Mary trug ihr übliches schwarzes oder dunkelbraunes formloses Kleid und kombinierte es mit einem Plastikgürtel, der jeden Glamour, den sie haben könnte, effektiv verbarg. Ihre Haare ließ sie jedoch offen.
Ein paar Tage später traf sie ihn wieder. Mit jeder Begegnung wuchs sein Selbstvertrauen. Er würde immer noch über sich reden, und er kannte ihren Namen immer noch nicht.
?Maria?? Er hatte eine Art, seinen Namen auszusprechen, die ihn wie das schönste Wort der Sprache klingen ließ. Mary, ich saß hier und habe dir von mir erzählt und dich nie etwas über dich gefragt. Bist du verheiratet? Wo lebst du? Hast du einen Bruder oder eine Schwester, irgendetwas oder alles?
Du hast mir vielleicht viel über dich erzählt, aber du hast mir nie deinen Namen gesagt.
?O Bejayzus? Er hob die Hände in die Luft und fiel fast rückwärts von den Hockern, auf denen sie saßen. Mary lächelte über sein Verhalten und nahm es ihm übel, dass er den Namen des Herrn verfluchte.
Also habe ich nicht? Michael, ich freue mich so, Michael Donnelly und die Hexe kennenzulernen, nicht wahr? Ein Ire, der für einen Iren seltsam klang, verliebte sich in den Drogue, was Mary dazu brachte, vor Verzweiflung zu lachen, bevor sie die Show bemerkte, die sie über sich selbst machte, und sich schnell unter Kontrolle bekam.
Oh Mary, Mary, dieses wunderbare Lächeln hast du da, es ist eine Schande, es zu verbergen? Seine Augen tanzten vor Freude und Mary spürte, wie sich ihr Herz zusammenzog.
Irgendwie saßen sie eine Stunde lang nur da, während ich ihm von seinem bisherigen Leben erzählte. Er hörte zu, während er sprach, und machte keine Kommentare, nur gelegentlich schüttelte er ungläubig den Kopf. Mary redete und redete, bis ihr die Zeit klar wurde.
?Ach du lieber Gott? Sie heulte durch ihre Finger, als sie vor Schock ihren Mund schloss. Eileen wird darauf aus sein, mich zu töten oder Krankenhäuser zu stehlen. Ich muss nach Hause gehen. Ihre Hüfte blieb an der Tischkante hängen und sie sprang auf ihre Füße, wobei sie eine leere Kaffeetasse verschüttete. Sie nahm ihre Taschen und war am Flugpunkt.
?Ich nehme es.? Er sagte es einfach, aber in einem Ton, der kein Nein als Antwort akzeptierte.
Ich … kann ich nicht? Sie widersprach schwach, aber es war bereits entschieden, als der Mann ihre Taschen packte und sie zum Ausgang und zu ihrem Auto führte, das auf dem Parkplatz wartete.
Sie führte ihn und beobachtete seine lässige Leichtigkeit im abendlichen Verkehr. Er hatte auch die Möglichkeit, seine Form, seine Gesichtszüge und seinen Körper zu bewerten.
Er schätzte, dass sie mehrere Jahre älter war als er. Seine Jahre auf See hatten Falten in sein Gesicht gezogen, aber das tat dem ganzen Aussehen keinen Abbruch. Sein schwarzes Haar, aus der Stirn zurückgekämmt, musste gekürzt werden und kräuselte sich im Nacken.
Sein offenes Sporthemd zeigte, dass sein Oberkörper ziemlich gut gebaut war, sicherlich nicht dieser Mann, aber verhältnismäßig und stark. Seine Hose verriet nichts, aber sie war ordentlich gebügelt und sauber. Mary mochte ihre Zähne. Sie waren weiß, und Gleichförmigkeit war selten zu sehen. Er mochte auch seinen Mund; ausdrucksstarke Macken und volle Lippen taten etwas zur Fantasie.
Mary bemerkte, wie ihre Vorhänge zuckten, als sie und Michael die Steintreppe zu ihrer Haustür hinaufstiegen. Sie trug die Taschen und verließ ihn dann mit einem fröhlichen Winken und einem besonderen Lächeln, das zwischen ihnen hin und her ging.
Eileen schwärmte ziemlich, als ihre Mutter in offensichtlich nachdenklicher Stimmung die Tür schloss. In seinen eigenen Worten wollte er wissen, wer Hunk war und woher er ihn kannte. Mary überlebte die Inquisition und bereitete in einem verwirrten Gedankenstrudel das Abendessen zu.
Sie stellte fest, dass sie sich mit etwas verkleidete, das sie noch nie zuvor getan hatte, aber da war sie, glättete und bereitete ihr Haar vor dem Spiegel vor.
Sie trafen sich weiterhin im Café. Jeden Tag locker plaudern und reden, sich kennenlernen bis zu einem unvergesslichen Freitag. Dieser Freitag war anders, weil Michael sie um ein Date gebeten hat.
Vielleicht können wir ins Kino gehen, tanzen oder wie wäre es mit einem Essen? Er hat gefragt; Mary nahm ohne Zögern an, aber sofort nach ihrer Annahme kamen Zweifel auf.
Was würde sie anziehen? Wie bist du auf ein Date gegangen? Er geriet erneut in Panik und eilte in den sicheren Bereich der Wohnung. Eileen hat sich als unbezahlbar, beruhigend und sachkundig erwiesen. Insgeheim freute sie sich sehr auf ihre Mutter und gab ihr Bestes. Obwohl Mary es sich nicht wirklich leisten konnte, gingen sie für die erste von vielen Premieren zum Kleiderkauf. Mary ergab sich Eileens Kleidungsstil und musste am Ende der anstrengenden Reise zugeben, dass die Dinge, die sie kaufte, ihr großartig standen.
kurz vor der festgesetzten Zeit, zu der Michael ihn abholen sollte; Mary warf einen anerkennenden Blick zu und betrachtete ihr Outfit. Sie hatte sich noch nie in ihrem Leben für Pastellfarben entschieden, aber sie musste zugeben, dass die subtilen Töne und die Zartheit der Materialien ihren Körper und ihr Haar betonten. Eine weitere Premiere war die Einführung von Make-up. Mary hatte nichts als einen blauen Fleck im Gesicht getragen. Wieder einmal wirkte Eileen zauberhaft, dass selbst Mary zugeben musste, dass sie absolut perfekt aussah.
Michael kam pünktlich an, und während wir im Wohnzimmer warteten, erledigte Mary mit Eileens Beteiligung die Retusche und Selbstgefälligkeit. Dann betraten sie gemeinsam das Wohnzimmer und standen ihm von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Ein junges Mädchen präsentiert ihr Genie zur Inspektion, und die andere ist eine Frau mittleren Alters, die sich jünger und nervöser fühlt als je zuvor in ihrem Leben. Dies war der erste Schritt auf einem Weg, auf dem er keine Ahnung hatte, wohin er ging.
Michael lächelte dieses gewinnende Lächeln, das seine Augen erhellte, als er vom Kaminsims zurückkam.
?AH Ich muss im falschen Haus sein, ich dachte, Mary lebt hier, aber ich muss mich irren? Eileen mochte das Necken, was dazu führte, dass er sie spielerisch in den Arm schlug.
Mary, du siehst toll aus. Die Schlichtheit seiner Interpretation und die Aufrichtigkeit in ihrer Darbietung gingen ihm direkt ins Herz. Wenn sie vorher nicht in diesen Mann verliebt war, war sie jetzt verliebt, und sie mochte das Gefühl. ?Sollen wir gehen?? Er streckte seinen Arm aus und sie trennten sich, um ins Kino zu gehen.
Mary konnte sich nicht an den Film erinnern; Die Schauspieler oder die Handlung waren so in Michaels Aufmerksamkeit gefangen, dass jeder Umgebungsreiz ignoriert wurde. Der Film endete und sie traten hinaus in die kühle Nachtluft. Es muss geregnet haben, aber er hat es nicht bemerkt. Nachdem sie in einer örtlichen Bar getrunken hatten, beschlossen sie, auf einen Kaffee zu Mary’s zu gehen.
Sie stiegen die Steinstufen hinauf, und Mary suchte in ihrer Handtasche nach Schlüsseln. Endlich fand er sie und begann die Tür zu öffnen. Michael packte sie leicht, aber fest genug, um sie zu sich umzudrehen. Instinktiv hob sie ihre Augen, um zu sehen, was sie wollte und wusste, dass er sie küssen würde.
Es war die sanfte Berührung seiner Lippen, der erste leidenschaftliche Akt seines Lebens und ein Moment, der ihm immer in Erinnerung bleiben wird.
Ich wollte das schon lange machen, Mary. Michael atmete ihm ins Ohr, als er sie sanft in seine Arme nahm. Dann küsste er sie erneut, öffnete seine Lippen und Mary antwortete und spürte, wie ihre Zunge über ihre Zähne strich. Ihre Knie lösten sich fast, als ihr Herz raste und in ihrer Brust pochte.
Er musste sie unterbrechen, falls er sich umdrehte, um so zu tun, als würde er die Tür öffnen.
Gute Nacht, Maria. Danke für den Abend. Er drehte sich um, um zu gehen, aber Mary hätte bei seiner Bitte um den versprochenen Kaffee fast gequietscht.
Er stellte den Wasserkocher auf den Gasherd und zog Eileen heraus, die in der Küche lauerte, begierig zu hören, was nachts draußen vor sich ging. Als er erfuhr, dass Michael im Wohnzimmer saß, zog er sich sanft ins Schlafzimmer zurück.
Nach dem Kaffee saßen sie schweigend nebeneinander und überlegten, was als nächstes passieren würde. Sie hatten ihren ersten Kuss geteilt, der Marys erster richtiger Kuss war. Sie wusste nicht, was als nächstes passieren würde, denn Sex diente nur der Zeugung von Kindern oder der Befriedigung ihres Mannes.
Michael nahm ihre Hand und drehte sich zu ihr um. Er konnte die Verwirrung über sein Gesicht sehen, als würde er auf einer Seite schreiben. Er sah aus wie eine verwundete Maus, die einer Katze ausgeliefert war.
Mary, ich würde gerne Sex mit dir haben, aber da ich weiß, was vorher passiert ist, würde ich lieber warten, wenn du das willst. Ich denke, du bist eine absolut erstaunliche Frau, du bist so schön und ich verliebe mich in dich und ich möchte nichts zwischen uns verderben.
Mary stand leise vom Sofa auf und schleifte ihn, ohne ein Wort zu sagen, zur Tür und dann ins Schlafzimmer. Es schien ein selbstbewusster Akt zu sein, aber es war alles andere als selbstbewusst. Er dachte, er würde kurzatmig werden und konnte sein Herz nicht schlucken, das sich wie ein Kloß in seinem Hals anfühlte. Er konnte nicht sprechen, selbst wenn er wusste, was er sagen sollte. Obwohl sie keine Erfahrung mit Liebesakten hatte, hatte sie das Gefühl, dass die Privatsphäre des Schlafzimmers der Ort für das sein sollte, was als Nächstes geschah.
Er schloss leise die Schlafzimmertür und stand Angesicht zu Angesicht neben dem Bett und küsste sie wieder, das Gesicht in seinen Händen, küsste sie sanft auf die Lippen. Er konnte fühlen, wie sein Herz in seiner Brust hämmerte und sein von den Nerven geplagter Körper zitterte. Sie nahm alles langsam, küsste und leckte ihre Lippen, während sie mit einer beruhigenden Massage ihren Rücken streichelte. Er beruhigte sich langsam und kontrollierte seine Atmung.
Seine nächste Bewegung ließ seine Herzfrequenz wieder steigen, bis es fast schmerzhaft wurde. Ihre Finger fanden den ersten Knopf ihrer Bluse und fädelten ihn durch das Knopfloch, dann öffnete sich der nächste Knopf und enthüllte die Spitzen ihrer wogenden Brüste.
Er küsste ihren Hals und Nacken, massierte ständig ihren unteren Rücken und bewegte den nächsten Knopf nach unten und den nächsten Knopf, bis die Bluse aufgeknöpft war. Das Einzige, was zwischen ihrer Hand und ihrer makellosen Haut verblieb, war ihr neuer weißer BH. Irgendwie hielt ihn die Rückenmassage aufrecht; seine Knie hatten den ungleichen Kampf, ihn zu stützen, längst aufgegeben.
Sie hörte, wie sich ihr neuer Rock öffnete und ihr gefütterter Rock in einem Heiligenschein um ihre Knöchel fiel. Ihre Halbnacktheit fühlte sich richtig an, aber sie konnte ihre Schüchternheit nicht unterdrücken, würde ihr gefallen, was sie sah? Er musste sich keine Sorgen machen, denn sein Kiefer war fast offen, bevor Michael sich zum Schreien sammeln konnte.
Maria, du bist so schön. Mein Gott, du bist so schön.
Er zog sein Hemd aus und enthüllte seine breite Brust und seine muskulösen Arme. Er packte sie sanft an den Schultern und führte sie dazu, sich Seite an Seite auf das Bett zu legen.
Nach einem kurzen, aber ruhigen Moment lagen sie nackt da und umarmten sich von Angesicht zu Angesicht und Seite an Seite. Er brauchte lange, um seine Unterwäsche auszuziehen und behandelte sie fast so, als wäre sie ein wertvoller Gegenstand. Er küsste sie, und Mary küsste ihn. Seine Hände erkundeten ihre Haut, wanderten über ihre Brust und umarmten sie liebevoll. Er konnte fühlen, wie sein harter Schwanz gegen seinen Unterbauch drückte, und auf einer ursprünglichen Ebene wusste er, dass er sie in sich haben wollte, er wollte die Stärke seiner Männlichkeit spüren, die von innen ausstrahlte. Er wollte seinen Samen und er wollte seine Liebe.
Seine sanften Hände fühlten ihre Brust, kreisten langsam um ihre Brustwarze und bewirkten, dass sie sich unter ihrer Handfläche zusammenzog und hart wurde. Sie hielt den Atem an und weinte ein wenig, während sie einen Mini-Orgasmus hatte. Seine Lippen fanden ihren anderen Nippel und er zog den harten Klumpen in seinen Mund und saugte daran. Sie griff sich an den Hinterkopf und zwang ihr Gesicht verzweifelt nach unten, um das intensive Vergnügen zu spüren, das ihre Dienste verursacht hatten.
Seine Finger spielten mit seiner Haut, zeichneten Kurven und folgten den Konturen seines Körpers, schickten Schauer über seinen Körper in Flutwellen des steigenden Drucks, den er loslassen musste. Seine eigenen fragenden Hände fanden ihre Hüften und packten sie fest, zogen ihren Körper an ihren, als würde er ein Fleisch sein.
Sie fand ihre Monster und zog ihre Haare sanft in einem spöttischen Kreis um ihre Finger. Es war fast zu viel für ihn; Sie wölbte ihren Rücken und stieß dann ihre Hüften nach oben. Seine Küsse folgten dem Weg seiner Finger, bis sein warmer Atem in einer warmen Brise über ihr Schamhaar strich.
Er küsste ihren Hügel und fuhr mit seiner Zunge über ihre schnell hart werdende Klitoris. Sie war noch nie zuvor auf erotische Weise berührt worden. Die Explosion in seinem Gehirn war elektrisch und ein Stöhnen entkam seiner Kehle.
Sie liebten sich ohne Eile. Er machte alles, was er tat, zu einem besonderen Anlass. Sein erster Akt des Durchnässens der Muschi war das langsame Aufgeben seiner Muskeln durch einen Sondierungsschnitt, um ihn auf den nächsten langsamen Stoß vorzubereiten. Sie spürte jede Ader seines Schwanzes, als sie in ihre enge Muschi glitt, und seine Langsamkeit war eine unwiderstehliche Invasion ihres inneren Selbst. Meryem, die sich nie selbst berührte, weil sie glaubte, es sei Sünde und Dreck, entdeckte plötzlich eine Gefühlswelt in ihrer Welt, die sie noch nie zuvor entdeckt hatte.
Als sie schamlos kam und ihr Gleitmittel auf ihren Schwanz und ihre Haare spritzte, drängte der Mann wieder nach vorne und vergrub sich darin. Instinktiv ging sie auf die Knie und schlang sich dann um ihre Taille, was ihr erlaubte, ohne Unterbrechung in ihre tiefsten Teile einzudringen.
Er erhöhte seine Geschwindigkeit in winzigen Schritten, zog sich fast vollständig zurück und stieß dann seine kräftigen Muskeln gegen ihren wartenden Körper. Unwissentlich schaffte sie es, seine Tiefe zu vergrößern, bis ihre Eier auf den Widerstand ihres umgedrehten Anus trafen. Es war so tief, wie sein Instrument gehen konnte, und er wusste, dass sein Gipfel nicht weit entfernt war.
?Du bist wunderschön,? Er blies ihm ins Ohr und wiederholte es dann immer und immer wieder gleichzeitig mit seinem Stoß, bis es in ihm explodierte. Er biss die Zähne zusammen und seine Hände ballten sich zu Fäusten, als die Wehen ihn schüttelten und seine inneren Muskeln mit einem Urhunger den Samen aus ihm pumpten.
Sie lagen schweißgebadet und befohlen da und genossen den Akt der Liebe, den sie gerade geteilt hatten. Mary drückte ihn an ihre Brust, spürte, wie sein Schüttelfrost nach ihren Schocks und Krämpfen nachließ, sie dachte, sie hätte nie etwas Schöneres gefühlt als diesen Moment; Ihr Geliebter schloss sich ihr immer noch an und zuckte in ihr, der Samen sickerte aus ihr heraus und tropfte von ihrem Anus, ihr eigenes Herz schlug in einem gleichmäßigen Rhythmus und verlangsamte sich.
Marys Welt hatte sich gerade erweitert, und sie wusste, dass sie sich auf eine Reise zu einem Ende in einer fernen Zukunft begab.
?Ich liebe dich.? Er sagte es unnötig. Ich will alles erleben, alles entdecken und dir gefallen. Helfen Sie mir bitte dabei, Michael?
Eileen hatte ihrem Liebesspiel in ihrem Zimmer zugehört und sich über die Freude ihrer Mutter gefreut. Sein eigener Orgasmus war lange vor ihrem gekommen und beinhaltete die Praxis seines besten Freundes, den er den großen schwarzen Vibrator nannte, den er in einem Schuhkarton unter dem Bett aufbewahrte.
Die drei schliefen zufrieden, getrennt in ihren Gedanken, aber vereint in Sättigung.
Die zweite Folge setzt Marys sexuelles Erwachen fort.
Segne mich, Vater, für die Sünde?
Entdeckung
Die Veränderung in Mary war bemerkenswert und äußerst auffällig. Von einer schüchternen, winzigen Gestalt, die Angst vor ihrem eigenen Schatten hatte und sich vor Konflikten und Konfrontationen fürchtete, war sie zu einer selbstbewussten und selbstbewussten Frau geworden.
Er stellte sich den täglichen Herausforderungen seiner begrenzten Bildung und überwand seinen schmerzhaften Mangel an sozialer Anmut. Er hatte eine Stimme und eine Idee und war ziemlich bereit, sie einzusetzen. Alles, was es brauchte, um ihre innere Stärke zu wecken, war gegenseitige Liebe, und Michael lieferte sie.
Ein Nebenprodukt seiner neu entdeckten Persönlichkeit war ein Interesse des anderen Geschlechts, das noch nie zuvor erlebt worden war.
Bei ihrer Arbeit im Supermarkt hatte sie häufig Kontakt mit der Öffentlichkeit, und anstatt vor ihren fragenden Augen zu schrumpfen und zu verblassen, blickte sie auf und stand ihnen auf Augenhöhe gegenüber. Aus irgendeinem Grund finden Männer eine selbstbewusste Frau unwiderstehlich. Mary hatte ein gutes Aussehen, was half, aber jetzt, anstatt sich in einer nicht identifizierten Uniform zu verstecken, hat sie offen für ihren Körper geworben. Nicht auf eine offensichtliche Art und Weise, indem man einfach aufsteht und die Leute mit erhobener Brust und erhobenem Kinn anstarrt.
Mary hatte auch ihre Frisur geändert, sodass ihre buschigen Locken ihr Gesicht umrahmten, anstatt brutal zu einem engen Knoten zurückgezogen zu werden.
Doch was sich wirklich in Mary veränderte, war vor allem ihr Selbstbewusstsein und das Bewusstsein für ihre Sexualität. Er nutzte die Situation rücksichtslos aus und war mehr als versucht, sich einen Vorteil zu verschaffen. Sein Manager hatte kaum eine Chance, als er um eine Gehaltserhöhung bat. Irgendwie waren aus Versehen ein oder zwei Knöpfe ihrer Bluse aufgeknöpft worden, kurz bevor sie ihr Büro betrat. Obwohl sie keine großen Brüste hatte, schuf der wunderschöne BH, der gut passte, ein Dekolleté, von dem sie ihre Augen kaum abwenden konnte. Es waren ihre Brüste, die den Zuwachs bewirkten, und mehr noch, sie wusste es und es war ihr egal.
Dann erzählte er es Michael und lachte, als er erklärte, dass Mister Bingleys Augen fast aus seinem Kopf gesprungen seien, als er sich nach vorne lehnte und fast aus seinen eigenen herausgesprungen wäre.
Sie und Michael waren jetzt ein sehr eigenständiges Paar. Drei Monate waren vergangen, in denen er in das Haus eingezogen war und all seine besseren Möbel und seinen Freund Defor mitgebracht hatte. Defor, vielleicht kein origineller Denkprozess, um einen Namen für ein Haustier zu finden, aber es hat funktioniert.
Der defekte Hund war ein heranwachsender Labrador, der nichts lieber mochte als Ruhe, bevor er in eine lange Ruhephase ging, gefolgt von Schlaf. Marys Aussage, dass sie ein Kissen genannt werden sollte, brachte Michael zum Lachen und verfiel schließlich in einen Hustenanfall.
Innerhalb von drei Monaten hatte Mary fast jede mögliche Stellung zum Liebesspiel erlernt. Angesichts der Einschränkungen ihrer Körper mittleren Alters haben sie einen beträchtlichen Teil des Karma-Sutra verabreicht und sogar ihre eigenen grafischen Anpassungen erfunden.
Ihr Liebesspiel war manchmal verrückt, sie rissen sich verzweifelt die Kleider vom Leib, um sich auszuziehen. Er war langsam und vorsichtig, manchmal mit Zärtlichkeit und Zuneigung. Zu anderen Zeiten war Mary eine eher funktionale Methode zum Erlernen von Techniken und brachte ihren Motor zum Laufen. Sie waren auch nicht sehr wählerisch, was die Lage anbelangt. Immer wenn er träumte, dann schien ihm der Ort nicht so wichtig zu sein. Marys Schüchternheit war nach ein paar Tagen von Michaels verzehrender Leidenschaft verschwunden.
Trotzdem fand Mary eine ihrer Sitzungen etwas seltsam. Sie hatte ihn bei der Arbeit besucht, um mit ihm zu Mittag zu essen. Während der Mann sie auf dem Dexionregal schlug, fanden sie sie im Lagerraum auf einem Lebensmittelregal sitzend. Dann zog sie ihr Höschen wieder hoch und ließ ihren Samen für den Rest des Tages im Zwickel sammeln und trocknen. Als der Mann von der Arbeit nach Hause kam, war er so wütend, dass er nicht einmal die Gelegenheit hatte, seine Schlüssel aufzuhängen, bevor er ihn auszog und die Säfte aus seinem Schwanz saugte.
Sie hatten sich in eine bequeme Partnerschaft eingelebt, wenn auch eine sexuelle. Jeder hatte keine Zweifel an den Gefühlen des anderen und sie zögerten nicht, sich gegenseitig zu sagen, wie sehr sie sich liebten. Die ganze Welt wusste von ihnen, was sie betraf, und niemand, der sie kannte, blieb in der Schwebe. Diese beiden Liebenden hatten ihren Seelenverwandten gefunden.
Sie sahen sich ein leicht erotisches Fernsehspiel an. Die Handlung handelte von einem älteren Professor, der seine Ehe und Karriere wegen seiner Beziehung zu einem Studenten ruinierte. Einige Szenen waren ziemlich anschaulich und beinhalteten eine Szene mit zwei Männern und einem jungen Studenten. Es weckte ein Interesse an Mary, sagte aber nichts bis viel später und wählte den Moment aus, in dem Michaels Orgasmus zwischen ihren Beinen zitterte.
Ich möchte Pornofilme ansehen. Angekündigt. Ich möchte einen Pornofilm mit allen Arten von Sex sehen. Ich möchte das Vergnügen erleben, von dem ich weiß, dass Sie Sexfilme ansehen. Michael ließ diesen Ausdruck in der warmen Luft zwischen ihnen hängen, als er seinen Körper von ihr hob und keuchend von der letzten Anstrengung dalag.
Die Luft wurde kalt, als sie neben ihm lag und über das nachdachte, was er gesagt hatte. Zum ersten Mal verspürte er ein Gefühl der Unsicherheit und fragte sich, was für eine schlafende Bestie er erweckt hatte. Dies war eine aufregende Entwicklung, aber er war sich seiner Motive nicht sicher. Es war ein typisches männliches Ego, das dachte, Pornografie sei eine Eigenschaft nur für Männer. Sagt Mary ihm, dass sie die Schauspieler sehen will? Sich gegenseitig zu ficken untergrub beide ihre Männlichkeit und ließ sie fragen, ob es ihr genug war.
Mary spürte seine Angst, aber sie ließ sie eine Weile auf sich wirken und genoss das Gefühl, wie der Samen aus ihrem Körper sickerte und sich zwischen ihren Wangen ansammelte.
Ihr Geschlecht war für Mary eine Offenbarung gewesen. Zum ersten Mal in seinem Leben hatte er entdeckt, dass es eine erfreuliche Erfahrung und eine wundervolle Art war, seine Liebe auszudrücken. Jedes Mal gab sie ihr Herz und wurde mit ihrer Dankbarkeit, Fürsorge und Liebe belohnt. Obwohl Mary keine Ahnung hatte, was sie vermisste, bis Michael ankam, hatte sie einen Ausweg aus ihrer aufgestauten Enttäuschung gefunden. Jetzt wartete er definitiv darauf, dass sie nach Hause kam oder ihre nächste Chance, sich zu paaren und zu paaren.
Doch es mussten noch mehr sein. Sie hatten viele Positionen mit unterschiedlichem Erfolg ausprobiert, aber Michael war immer der Anstifter dessen, was sie taten und wie sie es taten. Er liebte das Gefühl, wie ihre Zunge ihre feuchten Genitalien leckte und ihre Klitoris in ihren Mund saugte, es machte sie verrückt. Aber die ganze Zeit bereitete Michael ihr Vergnügen, und sie bekam dieses Vergnügen. In gewisser Weise war es eine Unterwerfung, die von seiner Unerfahrenheit und Naivität herrührte. Er hatte seinen Schwanz im Mund, aber das war normalerweise unter seiner Anleitung und es war nur der Anfang von Sex. Er wollte es schmecken, er wollte spüren, wie sein Schwanz in seinem Mund explodierte. Mary wusste, dass dies der einzige Weg war, sie zu lieben und freundlich zu ihrem sich entwickelnden sexuellen Repertoire zu sein.
Eine Möglichkeit, das herauszufinden, bestand darin, die Profis und ihre Eskapaden zu beobachten. Mary war sich der Pornografie bewusst, obwohl sie sie noch nie gesehen hatte, aber sie wusste von ihrer Existenz und entschied, dass sie ihr Pass zu sexueller Freiheit und Emanzipation sein würde.
?Michael? Es fing langsam an. ?Ich liebe dich von ganzem Herzen. Das müssen Sie doch wissen? Aber ich möchte in der Lage sein, mehr zu tun und unseren Horizont zu erweitern, während wir lernen. Pornofilme sind nur eine Lernmethode durch visuelle Stimulation. Du hast nichts zu befürchten, meine Liebe, ich werde nichts tun, um zu verderben, was wir haben. Er kehrte in seine Arme zurück und schlief bald für die Vollen ein.
Später lieh und mietete sie ein paar Filme, Mary hatte so viele Lutsch- und Fickfilme gesehen, wie sie wollte. In vielen Fällen experimentierten sie und lernten mehr über die Körper der anderen. Sie merkte, dass ihr der Geschmack in Michaels Mund gefiel, aber als sie daran saugte, bis sie kurz vor der Ejakulation stand, öffnete sie sich wirklich, dann nahm sie ihn aus ihrem Mund und kniete sich hin, um ihn anzustarren, und fickte sich selbst. Samen spritzten so weit wie möglich in seine wartende und eifrige Zunge, ohne sie zu verlieren. Ihre Reaktion machte ihn wütend, als er vorgab, seine Flüssigkeiten zu schlucken.
Sie entdeckte auch, dass begrenzte Mengen an Analsex sie so sehr erwärmten, dass ihr Orgasmus, als sie endlich in ihre Vagina eindrang, in Wellen über sie floss und sie fast ihres Willens beraubte.
Sie gingen hinaus und wählten einen Vibrator. Ein hellbrauner, sich windender Hahn auf seinem Körper, der sich Michael oft anschließt. Er mochte besonders die Art, wie sie ihn mit ihm fickte, während er an seinem Penis saugte, sich vorstellte, er hätte zwei Liebhaber. Einmal probierten sie es als Sandwich, den Vibrator in seiner Fotze, während er seinen Arsch fickt. Es war okay, aber der Druck auf die Trennmembran machte ihm bald zu schaffen. Er benutzte es auch gelegentlich, während er Sexfilme auf Video ansah, während der Mann bei der Arbeit war.
Filme beflügelten seine Fantasie. Anstatt sich angewidert zu fühlen, wenn eine lesbische Frau an einer anderen lutschte, fragte sie sich, wie es wohl war und spürte, was es war, das sich in eine vertraute Wärme in ihrem Bauch verwandelt hatte. Sie fragte sich auch, wie es war, wenn ein Gesicht gefickt wurde, während das andere ihre Fotze fickte. Er war auch fasziniert von der Idee der Bindung und des falschen Zwanges. Mary sehnte sich fast nach diesen Erfahrungen, aber sie war sich nicht sicher, ob Michael es zulassen würde. Irgendwie würde er eine Gelegenheit schaffen müssen, das Thema anzusprechen.
Eines Tages kam es aus einer unerwarteten Richtung. Sie hatten die Wohnung mit Eileen und ihrem Freund verlassen, um ihre Familie übers Wochenende zu besuchen. Das Wetter war schlecht, als wir die Autobahn hinunterfuhren, und dann strömte Dampf unter der Motorhaube hervor, und das Auto kam stotternd zum Stehen. Rettungsdienste zogen sie zurück nach Enniskillen und meldeten, dass das Auto schrottreif sei. Michael war untröstlich; hatte das Auto seit seinen College-Tagen gefahren, gab aber zu, dass es wahrscheinlich seine Nutzungsdauer überschritten hatte.
Sie betraten leise die Wohnung und gingen in die Küche, um Tee zu kochen. Mary hörte Eileen im Wohnzimmer schluchzen, ihre mütterliche Angst war sofort geweckt. Er ließ Michael auf die Teekanne fallen und ging, um herauszufinden, was los war.
Eileen saß auf einem der Sofas, einen Haufen Taschentücher um die Beine. Es war klar, dass etwas mit ihrem Freund nicht stimmte und es war weg.
Mary tröstete Eileen, indem sie sie in ihre Arme nahm und das trauernde Mädchen schüttelte. Er schaute auf den stummgeschalteten Fernseher und war ein wenig überrascht, einen Pornofilm auf dem Videorecorder laufen zu sehen. Es machte ihm einen Moment lang nichts aus und er tröstete Eileen, die sich allmählich beruhigte.
Michael brachte drei Tassen Tee auf einem Tablett und stellte es auf den Kaffeetisch. Dann schnappte er nach Luft, als er die Szenen im Video sah. Um zu sehen, was sie sah, bemerkte Mary, dass er schwer atmete. In voller Sicht war ihr Freund Eileen in ihrer rasierten Muschi vergraben. Aus den Szenen ging hervor, dass es in dem Raum gedreht wurde, in dem sie jetzt wohnen. Dann saugte Digital Eileen an ihrem hübschen großen Schwanz und würgte sie tief, um einen Orgasmus zu bekommen.
Weder Michael noch Mary sagten ein Wort oder bewegten sich. Sie waren fassungslos, als sie beobachteten, wie sich die Szene vor ihnen entfaltete, bis Eileen ihre Stille und ihr Schweigen bemerkte. Dann erkannte er, was sie so überrascht hatte, und beeilte sich, es zu schließen. Sie hatten zu viel gesehen, um es der Fantasie zu überlassen.
Ähm, wo hast du die Kamera her? Es war Mary, die den Bann brach. ?War es Martin im Film?? Sei natürlich und ruhig, dachte sie bei sich. Eileen war genug verlegen, und sie brauchte keine Übertreibung, um die Sache noch schlimmer zu machen.
Eileen erzählte ihnen, wie sie sich die Kamera vom College ausgeliehen hatte. Sie und Martin sind seit mehreren Jahren ein Paar und seit ihrem 18. Lebensjahr sexuell aktiv. Er hatte gedacht, dass sie mit neunzehn heiraten würden, aber die heutige Ankündigung hatte das mit einem Hieb wie mit einem Schwert zerstört. Martin verkaufte Kopien des Films an seine Freunde und hatte jemand anderen gefunden, den er bis heute für weniger Schlampe hielt.
Mama, ich bin keine Schlampe; Martin ist der einzige Mann, mit dem ich jemals Sex hatte oder überhaupt wollte, aber er hat es mit einem Schlag erledigt. Es war seine Idee, diesen Film zu machen, ich hätte ihn nie akzeptiert, wenn ich gewusst hätte, dass er seine Freunde dazu bringen würde, ihn sich anzusehen.
Sie jammerte erneut und brach schluchzend in die Arme ihrer Mutter zusammen.
Als sie sich nach einer Weile beruhigt hatte, sprachen sie über ihr Leben und welchen Platz sie in ihrem Leben hatte.
Wir lieben dich Baby und du gehörst hierher zu uns, vergiss Martin. Das Gespräch ging weiter, bis Mary es unschuldig sagte.
Ich wünschte, wir hätten das mit einer Kamera gemacht. Du sahst so heiß aus, Baby, und es hat mich fast umgehauen, als ich sah, wie du es so tief schluckst?
Nein Schatz? Hat es dir gefallen, mich im Film zu sehen?
?Sicher sein.? Mary spürte eine vertraute Wärme in ihren Lenden und versuchte, sie zu kontrollieren.
Während das Gespräch von Mutter zu Tochter überging, saß Michael schweigend da und drehte den Kopf von einer Seite zur anderen. Er schien Tennis zu schauen und dem Ball zu folgen.
Na, dann lasst uns alle zusehen. Fuck it, jeder hat es gesehen, warum nicht wir? Eileen drückte brutal auf den Rückspulknopf und spielte dann.
Die Szenen auf dem Bildschirm zeigten Eileen als eine Art Sexsportlerin, die fast in akrobatische Wendungen geriet, als Martins Schwanz ihre rasierte Fotze knallte.
Haltest du es rasiert? fragte Mary leise
Mmm ja, siehst du?
Mary blickte dorthin, wo sie ihren Rock hochgehoben hatte, um den nackten Hügel ihrer Tochter zu enthüllen. Ohne einen Moment zu zögern, sprang Mary von der Seite ihrer Tochter auf das Sofa und kniete zwischen ihren leicht geöffneten Knien auf dem Boden. Sie legte ihre Hände auf ihre beiden Beine, spreizte Eileens Beine auseinander und klemmte ihren Mund auf ihre haarlose Klitoris und zog sie in ihren Mund, so wie Michael es mit ihr getan hatte.
?Artikel Gott? Eileen hielt den Atem an und glitt nach vorne, um besseren Zugang zu ihrer Fotze zu bekommen. Marys Sprache funktionierte genau so, wie sie es in vielen der Filme gesehen hatte, die sie gesehen hatte und die Michael ihr antun wollte. Mit zwei Fingern öffnete sie die Lippen ihrer Tochter und drückte sie dann hinein, fühlte, wie die seidigen Falten ihre sich windenden Finger in eine hungrige Umarmung hüllten.
Es dauerte nicht lange, bis bernsteinfarbenes Sperma direkt in Marys Mund platzte, und dann reduzierten die Nachbeben die Krämpfe und ließen sie zucken. Er blickte auf und sah den Schatz seiner Mutter, verzaubert und verzaubert von der Szene. Eileen lächelte, als hätte sie ihn zugelassen; Er begann sich auszuziehen, bis er vor Wut nackt war.
Mary zog sich aus und half Eileen, ihren Rock, ihre Bluse und ihr Höschen auszuziehen. Der Couchtisch wurde quer durch den Raum geschoben, um Platz zu schaffen. Dann lag Mary mit auseinandergezogenen Knien auf dem Rücken. Sein Herz hämmerte, als Adrenalin durch seine Adern schoss. Irgendwann würde er eine seiner nüchternen Fantasien ausleben, dass er die Tochter der anderen Frau sei. Tatsächlich war es besser, es in der Familie zu behalten.
Michael kniete sich neben sie und hob seinen Kopf, neigte ihn zur Seite, damit Eileen ihren wütenden Schwanz in ihren Mund saugen konnte, während sie Marys Brustwarzen kniff und pflegte.
Ein Finger schlug auf Marys nassen Kitzler. Es ist nicht schmerzhaft, aber stark genug, um ihn von dem plötzlichen Bruch abzuprallen. Bei seinem unfreiwilligen Sprung öffnete sich sein Mund und Michaels Werkzeug drang tiefer in seine Kehle ein als je zuvor. Dann ein voller Klaps an der gleichen Stelle und ein nasses, dröhnendes Warngeräusch ertönte laut.
?Ich mag das sehr. Machst du?? Eileen war rücksichtslos, als sie sie schlug, jeder Schlag ihrer Hand sandte Schockwellen durch Marys Nervenrezeptoren. Jeder Schlag zwang Michael, noch mehr einzuatmen, was das Atmen erschwerte, bis der Schlag von Eileens Hand das Kratzen in ihrer Kehle und ihren Wunsch zu atmen regulierte. Seine Muschi brannte, kribbelte und brannte vor Verlangen und Vorfreude auf den nächsten Schlag.
Eileen bewegte sich und küsste Marys pelzbedeckten Bauch. Die Berührung seiner Lippen gegen seine blutgefüllten und überempfindlichen Lippen war elektrisierend. Sie drückte ihren Rücken durch und drückte dann in einer Rückwärtsbewegung ihre Hüften nach oben, um Eileens Mund zu treffen.
Lips fand Marys wütende Klitoris und saugte sie in ihren Mund, wobei er gekonnt über ihre gehärtete Faust der Begierde fuhr. Ein massiver Orgasmus durchfuhr Mary, aber er wurde schnell durch das kräftige Hineinschieben einiger Finger in ihre Vagina unterdrückt. Finger aktivierten ihn, fanden schnell seinen G-Punkt und ließen ihn am Ende von Michaels Schwanz nach Luft schnappen. Er konnte sie nicht so tief halten und zog seinen Kopf zurück. Sie fühlte, dass sie sich entspannen musste und legte ihren Kopf langsam auf den Teppichboden.
Eileen drückte ihren Schwanzkopf in ihren Analeingang und kniete zwischen ihren offenen Hüften, während Eileen den Mund ihrer Mutter küsste und ihre Zunge zwischen ihre offenen Lippen zwang. Sie drückte sich nach vorne und überquerte ihren Schließmuskel und fing an, ihren Arsch in einer Schaukelbewegung zu ficken. Eileen schlug noch einmal auf den Kitzler ihrer Mutter, was sie veranlasste, ihre Hüften zu heben und tiefer in Michaels engen Durchgang zu sinken. Ihre gemeinsame Aufmerksamkeit ließ ihn in scheinbar endlose Wogen der Leidenschaft entladen. Er konnte es nicht mehr ertragen und begann zusammenzubrechen.
Michael zog sich von ihr zurück und würde gerne ihren Orgasmus stören und ihre Samen auf ihre Brüste verschütten, aber Eileen hatte andere Ideen. Sein faszinierender Mund schloss sich um den schmutzigen Kopf des Mannes, und dann tauchte er in seinen Schwanz ein und vergrub ihn bis zum Griff seines heißen Mundes. Sie konnte ihre Reaktion nicht kontrollieren und knallte ihre Last in Eileens Kehle. Sie schluckte und lächelte ihn an.
Sie schliefen zusammen, Arme und Beine ineinander verschlungen, voller Exzesse und vereint in gemeinsamer Liebe.
Es war die erste Nacht von mehreren in den nächsten Monaten. Sie nahmen ein oder zwei ihrer Heldentaten auf Video auf, nur um sie sich anzusehen, während sie sich entspannten.
Kapitel drei wird Marys Erlösung vollenden.
Segne mich, Vater, für die Sünde?
Erfüllung. Das Ende einer Reise.
In den Monaten, seit Michael hierher gezogen war, war Defor von einem Welpen im Teenageralter zu einem ausgewachsenen Schmalzbottich herangewachsen. Seine Vorliebe, nichts zu tun und dann zu schlafen, als wäre er einen Marathon gelaufen, forderte seinen Tribut von seinem Gewicht. Labradore sind nicht oft für ihre grenzenlose Energie bekannt, die eher wie ein sich bewegender Pelzteppich ist, aber Defor war ein preisgekrönter Stubenhocker.
Die Gewichtszunahme beginnt, Anlass zur Sorge zu geben. Die Atmung des Hundes war angespannt, wo das Fett seine Fähigkeit einschränkte, seine Brust richtig auszudehnen, wodurch Druck auf seine Lungen ausgeübt wurde.
Der Tierarzt bestand darauf, dass Defor eine Diät machen sollte, aber nicht nur das, ein Trainingsprogramm, um etwas von dem überschüssigen Fett aus seinem Körper zu entfernen und vielleicht sein Leben zu verlängern.
Es fiel Mary zu, den Hund abends auszuführen. Ihre Nahrung hat sich von dem üblichen verarbeiteten Fettbrei aus der Dose zu einer trockenen Mischung aus Proteinen und Ballaststoffen, Kutteln und Getreidenahrung gewandelt. Zuerst rümpfte er die Nase und weigerte sich, das Ding zu essen, aber schließlich, als der Hunger seinen Unmut überwand, konnte er ihn beruhigen und versuchte sogar, ihn noch ein wenig zu steigern. Marys Entschlossenheit wurde nicht im Geringsten erschüttert. Er maß die richtige Menge, nicht mehr als ein Gramm.
Zuerst war ihr Spaziergang nur in Form eines leichten Spaziergangs im örtlichen Park auf dem Rasen. Es dauerte weniger als zwanzig Minuten, aber als sein Gewicht sank, sank auch seine Energie, und sie machten sich neugieriger auf den Weg zu dem Waldgebiet hinter dem Park.
Defor muss seine Freundin privat geliebt haben, obwohl er sie halb verhungern ließ und sie über diese verrückte Straße schleifte. Sie muss ihn gemocht haben, denn eines Tages würde er seinen zukünftigen Angreifer beinahe zu Tode trampeln.
Der ungepflegte Mann sprang durch die Büsche und fing Mary auf. Sie schrie und begann sich zu wehren und ihn zu schütteln. Defor, der ziemlich weit weg war, hörte das Geräusch und kam angerannt, um nachzusehen. Die Szene, die er sah, als er einen Baum umrundete, war seine Geliebte, die sich mit einer Fremden auseinandersetzte, die ihr Bestes tat, um an ihrem Fell zu ziehen. Sie war für ihn das Alphaweibchen und griff den Fremden mit einer primitiven Regression auf Instinkt und Herdenglauben an.
Die Kleidung und das Blut des Mannes flossen, bevor Blue mit Mordschreien davonlief. Sie pflegte mehrere tiefe Schnittwunden an Armen und Beinen. Mindestens einer war ernst genug, um medizinische Hilfe zu benötigen.
Mary umarmte Defor erleichtert und dankbar für ihr rechtzeitiges Eingreifen. Sie setzte sich auf das feuchte Gras, hielt den Hund in ihren Armen und weinte, als das Adrenalin schoss und das Zittern aufhörte. In jenen Momenten, in denen Defor und Mary allein im Park waren, bildeten sie ein Band, das sich bis dahin beiläufig akzeptiert hatte.
Allmählich beruhigte sich Mary und gewann ihre Gedanken mit einer letzten Umarmung für Defor zurück, bevor sie zu ihrem Haus zurückkehrte. Mary erzählte Michael, was passiert war und wie Defor gekommen war, um ihn zu retten. Der Vorfall ging in die Geschichte ein, als die Polizei, die sie später an diesem Tag riefen, nichts fand, aber die Bindung zwischen Mary und dem Hund vertiefte sich zu einem sehr wichtigen Tag. Mary erholte sich gerade von einem Grippeanfall, der sie eine Woche lang zu Hause festgehalten hatte; vor ein paar Tagen hatte er die schlimmsten Folgen überwunden.
Mary fühlte sich so viel besser und so geil, dass sie sich einige alte Videos ihrer Sitzungen mit Michael, Eileen und sich selbst ansah. Er hatte sie sich schon eine Weile nicht mehr angesehen und geriet wirklich in die Szenen, die vor ihm auf dem Bildschirm vorüberzogen.
Sie hatte fast geistesabwesend ihr Höschen zur Seite gezogen und ein Finger rieb ihren Kitzler. Sie war heiß und extrem nass, aber weit vom Orgasmus entfernt. Seine Gedanken waren ganz auf erotische Szenen konzentriert. Er bemerkte nicht, dass Defor den Raum betreten hatte und ihn mit zur Seite geneigtem Kopf beobachtete.
Das Video endete mit einer Szene, in der Michael eine Ladung in ihn hineinschiebt und ihn aus seiner Fotze zieht. Es war eine Nahaufnahme ihres Samens, der zwischen ihren geschwollenen Lippen heraussickerte, über ihre mit einer Kapuze versehene Klitoris floss und Eileens Mund und dann ihre Kehle hinunter tropfte. Mary glaubte, dass es eine der heißesten Schlussszenen war, die sie je gemacht haben. Das war genug, um ihn beiseite zu schieben, und mit einer entschlossenen Anstrengung manipulierte er ihre Klitoris mit einer Hand, inspizierte ihre pochende Knospe, während er drei Finger seiner anderen Hand in ihre durchnässte Fotze steckte. Sein Orgasmus nahm rapide zu und sein Atem wurde zu einem unregelmäßigen Seufzen, in dem Bemühen, den Sauerstoff in seinem Blutkreislauf zu erhöhen. Plötzlich glitt eine kalte Nase zwischen ihre Finger, und dann rammte sich eine heiße Zunge mit einem einzigen langen Zug in ihre Lippen und Klitoris.
Der Schock war in Marys bereits entwickelten und entwickelten Sinnen zu spüren. Seine unmittelbare Reaktion war, seine Beine zu kreuzen und rückwärts auf das Sofa zu springen. Defor blieb genau dort, wo er stand, wedelte mit dem Schwanz und leckte sich den Mund. Seine schwarzen Augenbrauen hoben sich zu einem lustigen und fragenden Ausdruck, als ob er dachte, verdammt Es hat gut geschmeckt, was war es?
Marys Gesichtsausdruck lächelte, als sie erkannte, was es war, das ihre Finger verband. In einem spielerischen Ringkampf umklammerte sie seine Ohren und sagte ihm, er sei ein schelmischer Hund. Defors Augenbrauen hoben sich nur ein wenig höher, was Mary noch mehr wütend machte. Er brach kichernd zu Boden, während Defor über ihm stand, verwirrt darüber, was er getan hatte.
Er tat, was jeder unterwürfige Hund tun würde, und leckte Marys Wange. Sie schlang ihre Arme um seinen Hals und umarmte ihn fest. Er leckte es noch einmal und leckte dann seinen offenen Mund, seine Zunge glitt zwischen seinen Lippen und Zähnen in einem Akt des totalen Vertrauens und der Hingabe.
Mary verfiel jedoch sofort in einen Anfall hoher sexueller Spannung und Erotik. Er stellte sich vor, wie er aussehen würde, auf dem Rücken liegend, mit ungepflegten Kleidern und einer Hundezunge im Hals. Er saugte sanft an seiner großen Zunge und reagierte, indem er mit seiner Zunge über seine Eckzähne fuhr und sanft die Seite seiner Zunge gleiten ließ. Sein Atem roch süß und warm. Keuchend musste er aufhören, brauchte einen Moment kühle Luft, um etwas Erfrischung zu bekommen, und zog es aus seinem Mund.
?Magst du den Geschmack von Mary Defor?? Ihre Ohren wurden gespitzt und ihr Schwanz wedelte leicht, als sie seinen Namen hörte.
Möchtest du noch einmal gehen? Mary hatte den anfänglichen Schock überwunden, und in der Millisekunde, die es brauchte, um eine Situation zu erkennen und einzuschätzen, hatte Mary entschieden, dass sie die Erinnerung an Defors Zunge in ihrer entblößten Muschi genoss und sich schon lange danach gesehnt hatte, wieder dort zu sein.
Sie hob ihre Hüften und zog ihren Rock über ihren Bauch, wodurch ihr verschleiertes, aber ansonsten monströses, rasiertes Höschen zum Vorschein kam. Seine Finger zogen den nassen, zarten Stoff beiseite, so dass der dünne Zwickel an der Innenseite ihres Oberschenkels und der Falte ihrer Katzenlippe ruhte. Er tätschelte seine nassen Lippen und ermutigte den Hund, näher zu kommen und seine Zunge wieder zu benutzen. Defor reagierte zunächst nicht, stand nur neben ihr und wedelte mit dem Schwanz. Dann, als würde er ihn verspotten, senkte er langsam seine Nase und schnupperte an ihren Exkrementen, bevor er ihr mit einem experimentellen Geschmack die Zunge herausstreckte.
Marys Beine flogen weg, als wären sie von einem unsichtbaren Angreifer abgeworfen worden. Seine Lippen öffneten sich und er offenbarte den Hunden, die ihre Zungen befragten, sein Geschlecht. Defor sprang über sein ausgestrecktes Bein, sodass es zwischen seinen hochgezogenen Knien landete. Der Positionswechsel ermöglichte ihm den Zugang zu seinem süß riechenden Inneren und dem Anziehungs-erzeugenden Pheromonzentrum. Sie duckte sich ein wenig und belohnte ihn mit einem langen, unbewussten Rascheln ihrer Zunge, das an ihrem Anus begann und an ihrer entblößten Klitoris vorbeiging.
Die Wirkung war für beide überraschend. Für Mary war es wie ein elektrischer Blitz, der sie plötzlich zum Schreien brachte. Defor sprang mit einer fließenden Bewegung zurück, aus Angst vor ihrer Explosion und aus Angst, dass er erschossen würde.
Schon wieder, Liebling? Er forderte an. Mary streichelte erneut seine Genitalien und beschloss, ihre Reaktionen zu kontrollieren. Es dauerte ein paar Minuten, bis der Hund den Mut aufbrachte, sich ihm zuzuwenden. Ihr Geruchssinn nimmt ihren mit Pheromonen beladenen Duft auf und überwindet ihre Zurückhaltung. Er leckte sie erneut, dieses Mal konnte er nur die Luft anhalten, da Marys Magie fast augenblicklich wirkte.
Defor nahm eine bequeme Hockposition ein und genoss die Wärme und den Geschmack seiner Herrin, indem er ihre Zunge und Nase anlegte. Bis jetzt hatte Mary mit hämmernden Fäusten den Kopf geschüttelt, als ein Orgasmus nach einem zunehmenden Orgasmus durch ihr Nervensystem schoss und zu ihrer bevorstehenden, schnellen Ejakulation beitrug.
Sperma traf Defor direkt auf die Nase, was ihn zum Niesen brachte. Dies gab Mary eine kurze Zeit und Zeit, um ihren verwirrten Verstand zu sammeln. Er stützte seinen Rücken auf seine ausgestreckten Arme, die Handflächen ruhten auf dem Teppichboden. Die Frau und der Hund sahen sich lange an, keiner konnte die Gedanken des anderen lesen, aber sie teilten beide eine Erregung, die sie noch nie zuvor erlebt hatten. Es war ein Moment, in dem so viel versprochen wurde; Wissen wird zwischen den Partnern weitergegeben und für einen Moment entsteht ein unausgesprochenes Verständnis. Es war ein in der Zeit eingefrorenes Bild, vollkommene Einheit und Erfüllung der Absichten des anderen.
Oh Defor, das war großartig. Marys Worte waren für den Hund unverständlich, aber er nahm den Rhythmus ihrer Stimme auf und erkannte, dass es ihm gefiel. Sie dachte daran, ihm ein bisschen mehr Freude zu bereiten, weil er ein Hund war, aber Mary stieß ihn weg und wartete darauf, dass sie die Kontrolle wiedererlangte und ihr Herz auf ein normaleres Niveau zurückkehrte. Er streichelte sie und streichelte den zitternden Hund.
?Was ist das Problem?? fragte er, als er die Aufregung des Mannes bemerkte. Er fuhr mit seinen Händen über ihre Schultern und gab ihr eine beruhigende Massage, aber es half nicht viel. Dann kam ihm die Idee, ihr etwas von dem zu geben, was Mary hatte. Vorsichtig, um ihn nicht zu erschrecken, bewegten sich seine Hände in kreisenden Reibungsbewegungen zu seinem Werkzeug. Er schien das Gefühl zu genießen und stimmte sogar zu, sanft ihren umhüllten Penis zu greifen, als er sie endlich erreichte.
Mary strich ihr Werkzeug sanft aus der Scheide und wurde mit einer hervorstehenden Spitze belohnt, bald würde das gesamte lila geäderte Organ folgen. Seine Größe kam für Mary etwas überraschend. Er hatte sie noch nie wirklich angesehen. Etwa 20 Zentimeter ragten jetzt aus der pelzigen Scheide heraus, viel dicker als die von Michael und endeten in einer meißelförmigen Spitze.
Mary spuckte auf ihre Finger und streichelte sanft ihren pochenden Schwanz. Nach kurzer Zeit fing Defor an, ihre Hüften zu schütteln, als würde sie eine Schlampe schlagen. Der Vorsaft sickerte aus dem scharfen Ende und schmierte Marys Finger, was ihm half, leicht durch Marys umschließende Finger zu gleiten.
Der Drang, es zu probieren, traf ihn mit einer Explosion von Möglichkeiten und Ideen. Mit einiger Überlegung nahm er die Spitze zwischen seine Lippen und saugte dann so viel wie er konnte in seinen Mund. Defor stieß sich plötzlich von der Wärme seines Mundes ab und erstickte ihn fast, als die spitze Spitze in seine Kehle eindrang. Er kontrollierte seine wilden Klingen, packte sie mit seiner Hand und verhinderte, dass sie zu tief eindrang.
Sein höheres Fieber fühlte sich an, als würde es seine Zunge verbrennen, und dann verbrühte ein Strom von Vorsaft fast seine empfindlichen Geschmacksknospen. Er dachte, es würde etwas Übung erfordern, und nahm es aus seinem Mund.
Sein Verstand arbeitete wie wild, visualisierte Möglichkeiten und Szenarien. Sie alle kamen zu einem endgültigen Schluss, und Mary dachte bei sich: Warum nicht?
Er drehte sich um und hockte sich mit den Ellbogen auf den Boden, während er in der klassischen Hundepose kniete. Es schien, als wüsste Defor nicht recht, was sie mit dieser neuen Situation anfangen sollte, bis sie ihm auf die Wange tätschelte, ihn anrief und ihn ermutigte, die Sache in den Griff zu bekommen.
Endlich verstand er die Essenz seiner Bewegungen und sprang auf seinen Rücken. Sein wütender Schwanz suchte nach einer Öffnung und sein Stoß glitt durch seine Arschspalte, was dazu führte, dass er seinen Weg knapp verfehlte. Mary brauchte mehrere Versuche, um es zu greifen und dann ihr Werkzeug auf das beabsichtigte Ziel zu richten.
Es war nichts Sanftes daran, dass sie in seinen Körper eindrang. Seine Vorderpfoten packten die Taille der Frau und mit einem Schlag vergrub er sein Instrument darin, traf ihren Gebärmutterhals und zwang den Hals ihrer Gebärmutter, sich zu öffnen. Sein Saft half ihr einzubrechen, aber er bereitete ihn nicht ganz auf die Tiefe seines Stoßes vor. Er schnappte nach Luft und fiel vor Kraft und plötzlichem Schmerz fast nach vorne. Sie hatten jedoch den Punkt ohne Wiederkehr überschritten, und Defor begann den Paarungstanz mit seiner Frau.
Er fickte sie in einer schnellen Bewegungsunschärfe, jeder Beckenstoß kombiniert mit dem nächsten in einem ständigen Angriff auf ihren Körper und dem Versuch, sie schwanger zu machen. Sein Penis dehnte sich in ihr aus, machte Kontakt und Reibung mit den Wänden ihrer Fotze, bis er ein neues Gefühl in der Mischung aus sensorischer Überlastung spürte. Sein Knoten war gewachsen und versuchte, in seinen Körper einzudringen, indem er seine Lippen berührte. Defor gab ihr einen kräftigen Stoß, als er sie noch fester in seinem Schoß hielt.
Seine kombinierten Gleitmittel erleichterten seinen Eintritt in ihn, und sein bereits verstopfter Knoten fand sein Ziel, durchquerte seine äußeren Muskeln und bohrte sich hinein. Als sein Knoten wuchs und sich ausdehnte und sie zusammenschloss, wurde Defors Schlag weniger frenetisch und kürzer.
Mary war jetzt über den Punkt hinaus, an dem es ihr egal war, ihre erschütternden Orgasmen zwangen ihren Körper, sie mit Leichtigkeit zu akzeptieren. Er spritzte bernsteinfarbenen Nektar auf den Boden und auf die Genitalien des Hundes, was ihn zum Abspritzen brachte und sie beide benetzte. Sie war zur Paarung bereit und wollte unbedingt spüren, wie sie ihren Samen auspresste.
Defors Füße verließen den Boden, als er die Verriegelungs- und Fesselaktion mit ihm beendete. Sie kämpften um den Kauf, bis das Sperma eines weißen Hotdogs floss; Sie warf ihre Last tief in sich hinein und füllte ihren Leib mit dem samenbildenden Welpen.
Er spürte, wie jede Explosion in seinem Inneren gegen die Wände krachte. Am Ende hatte er, was sein Körper wollte, und als er erkannte, dass es ihn von sich selbst entfernte.

Er brauchte ein oder zwei Tage, um über den Schmerz hinwegzukommen, aber als er es tat, fickte Michael sie im ganzen Haus, bis er um Vergebung bat. Genug gelitten, schlug er Defor vor, es noch einmal zu tun, aber diesmal während er durch den Sucher der Videokamera schaute.
Ein paar Tage später, nach ihrer zweiten Sitzung mit Defor, betrat Mary den Beichtstuhl.

Er verließ den staubigen Beichtstuhl, ohne abzuwarten, was seine Reue bedeuten würde. Indem sie der Priesterin und den Echos ihrer Geschichte den dunklen, alten Sitz seines früheren beherrschenden Einflusses übergab, triumphierte sie bei ihrer außergewöhnlichen Verwandlung in die Frau, zu der sie geworden war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf unserer Plattform!

Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Webseite, einem Ort, an dem Ihre sinnlichsten Träume Wirklichkeit werden und erotische sex geschichten auf einzigartige Weise zum Leben erweckt. Unsere Plattform ist ein Ort der Leidenschaft und der Sinnlichkeit, wo wir Ihnen eine breite Palette an verlockenden Inhalten bieten, die von hinreißenden erotik sex geschichten bis hin zu fesselnden porno reichen.

Unsere unwiderstehlichen Angebote im Überblick:

  • Intime Erzählungen: Wir locken mit einer umfangreichen Sammlung von erotische sex stories, die darauf warten, Ihre Sinne zu beflügeln und Ihre tiefsten Begierden zu wecken. Von sanften Berührungen bis hin zu leidenschaftlichen Begegnungen nehmen Sie unsere Geschichten mit auf eine erotische Reise voller Lust und Verlangen.
  • Sinnliche Erotik Geschichten: Tauchen Sie ein in die Welt der Fantasie und der sinnlichen Lust mit unseren packenden erotik sex stories. Unsere einfallsreichen Autoren weben lebhafte Szenarien, die Ihre Vorstellungskraft beflügeln und xnxx Ihre geheimsten Fantasien anregen werden.
  • Verführerische Videos: Erleben Sie visuelle Genüsse mit unseren hochwertigen free xnxx und Videos. Von sinnlichen Momenten bis hin zu intensiven Erfahrungen bieten unsere Videos eine breite Palette an sinnlichen Eindrücken und verlockenden Darstellungen.
  • Kostenlose Erotik: Genießen Sie kostengünstige Verlockungen durch unsere Auswahl an free pornhub Inhalten. Unsere umfangreiche Sammlung bietet eine Vielzahl von sinnlichen Erlebnissen, die erotik sex geschichten Ihre Neugier wecken und Ihre intimsten Sehnsüchte stillen werden.

Unsere intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche ermöglicht es Ihnen, mühelos durch unsere sorgfältig kuratierten Kategorien zu navigieren und Inhalte zu entdecken, die Ihre individuellen Vorlieben ansprechen. Diskretion ist uns ein besonderes Anliegen, sodass Sie sich frei und unbeschwert auf Ihre sinnlichen Entdeckungsreisen begeben können.

Sind Sie bereit, Ihre tiefsten Träume in die Realität umzusetzen? Wir laden Sie herzlich dazu ein, unsere Webseite zu besuchen: erotische sex geschichten und sich von unseren unvergleichlichen erotik sex geschichten, fesselnden xnxx und vielem mehr verführen zu lassen. Unsere Plattform lädt Sie ein, die sinnlichen Grenzen zu erkunden, Ihre innersten Begierden zu entfesseln und sich in einem Ozean sinnlicher Genüsse zu verlieren. Besuchen Sie noch heute unsere Webseite und lassen Sie sich von der Fülle der sinnlichen Erfahrungen, die wir bieten, inspirieren. Wir heißen Sie willkommen, Ihre tiefsten Sehnsüchte zu erforschen und Ihre erotischsten Fantasien zum Leben zu erwecken. Erleben Sie sinnliche Freuden mit free sex geschichten und anderen verlockenden Inhalten, die darauf warten, entdeckt zu werden. Tauchen Sie ein in die Welt der sex stories, während Sie sich von unseren pornos hd Videos verführen lassen. Entdecken Sie die Spannung von gratis xnxx, die Sinnlichkeit von free redtube, die Leidenschaft von pornhub und die Intensität von porno xnxx – alles, um Ihre innersten Gelüste zu erfüllen. Bereit, Ihr Vergnügen auf die nächste Ebene zu heben? Erleben Sie die Ekstase mit youporn porno und genießen Sie die verführerischen Darbietungen auf xhamster videos, die Ihnen unvergessliche Momente der Leidenschaft bieten werden. Wir freuen uns darauf, Sie auf unserer Plattform für sinnliche Erotik willkommen zu heißen. Tauchen Sie ein und erleben Sie, was es bedeutet, Ihre tiefsten Verlangen zu entfesseln und in einer Welt der Lust und Sinnlichkeit einzutauchen.

sex geschichten lexy roxx porno